Per Internet hat ein 18-Jähriger aus dem Landkreis einen Auspuff für 120 Euro verkauft. Das Geld hat er per Vorkasse kassiert. Den Auspuff hat er jedoch nie ausgeliefert. Die Quittung dafür erhielt der 18-Jährige jetzt vor dem Jugendgericht am Amtsgericht Haßfurt, das den bereits einschlägig Vorbestraften wegen Betrugs zu einer Geldstrafe von 1500 Euro verurteilte.

Auf der Anklagebank räumte der Beschuldigte ein, die Ware nicht geliefert zu haben. Er habe es "vergessen", gab er zu Protokoll. Neun Monate lang wartete der Auspuff-Besteller auf seine Ware. Dann reichte es ihm und er erstattete Anzeige. Den Auspuff hat er bis heute nicht. Das Geld habe er bereits wieder zurücküberwiesen, sagte der Angeklagte, was ihn jedoch nicht vor einer Strafe in Höhe eines Monatslohns bewahrte. Die Geldstrafe fiel aufgrund seiner Vorbelastung höher aus als bei einem Ersttäter.