"Bei unserem 30. Forscherspiel haben wir einen Rekord verzeichnen können: 126 Familien mit 211 Kindern und eine Gruppe von Regens Wagner haben mitgemacht. Das finde ich prima." Erfreut zeigte sich Landrat Christian Meißner bei der Bekanntgabe der Gewinner des Familien-Forscherspiels und des Ferienpassgewinnspiels über die Resonanz: "Das zeigt einerseits, dass unsere Kommunale Jugendarbeit und der Kreisjugendring mit ihren Themen richtig liegen, und andererseits, dass die Familien im Landkreis mit ihren Kindern sehr aktiv sind und viel mit ihnen unternehmen."

Die Kommunale Jugendarbeit und der Kreisjugendring (KJR) Lichtenfels hatten in Kooperation im Sommer 2020 zum 30. Mal ein Forscherspiel an die Familien des Landkreises herausgegeben, zum siebten Mal fand es als Familienaktion statt. Die sonst übliche große Preisverleihung fiel aufgrund der Pandemie in diesem Jahr aus. Die Urkunden und Preise werden per Post verschickt.

Forscherspiel

Die Auflage des Forscherspiels lag im Jahr 2020 bei 600 Exemplaren, wovon 127 ausgefüllt wieder abgegeben wurden. Alle teilnehmenden Familien werden für ihre Mühe und ihren Einfallsreichtum belohnt.

Auch im Jahr 2020 gab es wieder eine bunte Mischung von Fragen aus unterschiedlichen Lebensbereichen. So galt es, Fragen zum Landkreis (29 Fragen/Aufgaben), zum Jugendschutz (elf) und des Allgemeinwissens (107) zu beantworten. Insgesamt waren es 147 Fragen, und es konnten maximal 522 Punkte erreicht werden. Dabei mussten auch kleine Rätsel gelöst oder Experimente gemacht werden. Zusätzlich dazu beinhaltete das Forscherspiel Rezepte, eine Witze-Seite und ein Ausmalbild. So sollte für alle etwas dabei sein, erklärte Kreisjugendpflegerin Alexandra Stammberger.

Das Themenspektrum reichte vom Wissen über den Landkreis und Fragen zum Jugendschutz bis hin zum fränkischen Dialekt, zu den Schlümpfen, Liedern, Persönlichkeiten, Märchen, Tieren, Pflanzen und Erdkunde. Ergänzend mussten die Teilnehmer kleine Rätsel wie Mathe-Aufgaben oder Sudokus lösen.

Dabei gab es verschiedene Möglichkeiten, um auf die richtigen Lösungen zu kommen: Man konnte die Antworten bei einem Ausflug zu Fuß oder mit dem Fahrrad finden, indem man vor Ort auf Spurensuche ging. Bei anderen Fragen half den Familien das Befragen von Freunden oder auch das Forschen im Internet oder in Büchern weiter.

Wie die Jury feststellte, war offensichtlich eine ganze Reihe von kniffligen Fragen dabei. Als kleine Auswahl führte die Kreisjugendpflegerin beispielsweise folgende an:

Beim Thema Landkreis: "Wie nennt man den ,Wanderweg-Zubringer‘ von Lichtenfels nach Vierzehnheiligen ?" Gesucht war als Antwort der "Grüß-Gott-Weg" oder sogenannte Pilgerweg. Da sogar jemand den tatsächlichen Straßennamen herausgefunden hatte, wurde auch der Adam-Kühnert-Weg angenommen.

Beim Thema Jugendschutz : "Emma (14) besucht das Schützenfest in ihrem Dorf. Wie lange darf sie längstens bleiben?" Die meisten Teilnehmer haben erkannt, dass Emma mit 14 Jahren normalerweise bis 22 Uhr bleiben dürfte. Da es jedoch eine Ausnahme für Brauchtumsveranstaltungen gibt, zu denen das Schützenfest zählt, darf sie hier sogar bis 24 Uhr bleiben (§5(2) JuSchG), erläuterte die Kreisjugendpflegerin die richtige Antwort.

Allgemeiner Teil: "Wie heißt die zweitgrößte Sandwüste der Erde?" In das Kreuzworträtsel passte an dieser Stelle "Gobi", aber einige hatten herausgefunden, dass es eigentlich "Taklamakan" wäre, und es dazugeschrieben. Daher gab es natürlich für beides einen Punkt, informierte die Kreisjugendpflegerin bei der Preisverleihung .

"Welche deutsche Nationalmannschaft wurde zweimal Weltmeister und achtmal Europameister ?" Hierzu hatten die Organisatoren mit der Antwort "Frauen-Fußballnationalmannschaft" gerechnet. Dass die Herren beim Feldhockey genau die gleiche Bilanz aufweisen können, fanden auch einige der miträtselnden Familien heraus und überraschten die Jury damit.

Alle, die gerne die Lösungen wissen möchten, können die Musterlösung online auf der Homepage der Kommunalen Jugendarbeit www.lkr-lif-veranstaltungen.de finden.

Jede teilnehmende Familie wird mit einem Wertgutschein über 25 Euro von einheimischen Einrichtungen für ihre Mühe belohnt. Dabei können die Familien die Einrichtungen selbst auswählen: "Aqua-Riese"-Hallenbad, Waldklettergarten Banz, Bowling Burgkunstadt, Minigolf Burgkunstadt, Minigolf Lichtenfels , Merania-Hallenbad, Neue Filmbühne Lichtenfels , Freibad "Kunomare" Burgkunstadt, Freibad Redwitz, Minigolf Redwitz, Spielkiste Lang Altenkunstadt, Actionarena Marktzeuln oder Fußballgolf am Obermain.

Kopf-an-Kopf-Rennen

Die Jagd um die ersten Plätze sei sehr knapp gewesen, ließen Kreisjugendpflegerin Alexandra Stammberger und der Vorsitzende des Kreisjugendrings, Georg Krauß, wissen. Für die Plätze 1 bis 3 gibt es übrigens noch einen Extrapreis.

Das Kopf-an-Kopf-Rennen entschieden unter sich: 1. Platz: Familie Stumpf mit Dominik und Lisa aus Michelau, 514 Punkte, Gewinn: 25-Euro-Gutschein von der Actionarena Marktzeuln; 2. Platz: Familie Spitzenpfeil mit Maximilian aus Lichtenfels , 513 Punkte, Gewinn: 20-Euro-Gutschein von der Filmbühne Lichtenfels ; 3. Platz: Familie Leicht mit Thilo aus Michelau, 512 Punkte, Gewinn: 15-Euro-Gutschein von der Actionarena Marktzeuln

Ferienpass-Gewinnspiel

In dem ebenfalls im Sommer herausgegebenen Ferienpass mit vielen Vergünstigungen für Kinder und Jugendliche gab es einen Abschnitt zur Rückmeldung. Darauf waren die Familien aufgerufen, die bisherigen Angebote im Ferienpass zu bewerten und Anregungen für weitere Angebote zu geben. Dieser Abschnitt beinhaltete gleichzeitig die Teilnahme am Ferienpass-Gewinnspiel. Die Sparkasse Coburg-Lichtenfels hat dafür auch 2020 drei Sparbücher über je 50 Euro zur Verfügung gestellt, die unter allen Einsendern der Coupons des Ferienpasses verlost wurden. In diesem Jahr haben sich 62 Kinder und Jugendliche am Gewinnspiel beteiligt.

Gewinner der Sparbücher sind in diesem Jahr Leonard Walter, Marktzeuln, Franziska Morgenroth, Lichtenfels , und Lotta Trunk, Bad Staffelstein. red