Vermutlich hat überhöhte Geschwindigkeit zu einem Verkehrsunfall geführt, bei dem am späten Freitagnachmittag ein junger Mann leicht verletzt wurde und etwa 6000 Euro Schaden entstand.

Ein 20-Jähriger aus dem Landkreis Schweinfurt war mit seinem Wagen auf der A 73 in Richtung Bamberg unterwegs und verließ die Autobahn an der Ausfahrt Ebensfeld . Im Kurvenbereich fuhr er geradeaus über die dortige Grünfläche und „tauchte“ mit hoher Geschwindigkeit in das angrenzende Waldstück ein. Hierdurch überschlug sich der Opel , wodurch mehrere dünnere Bäume gefällt wurden. Das Fahrzeug blieb schließlich etwa 30 Meter von der Fahrbahn entfernt auf dem Dach liegen.

Zeugin fuhr zurück und half

Dass der junge Mann schnell gefunden und in medizinische Behandlung gebracht werden konnte, verdankt er einer Zeugin, die von ihrem Auto aus den Unfall beobachtet hatte. Sie musste aufgrund des Verlaufs der Autobahn gute 20 Kilometer zum Unfallort zurückfahren, leistete Erste Hilfe und verständigte Rettungsdienst und Polizei . Dafür zollen ihr die zuständigen Beamten der Verkehrspolizei Coburg Respekt.

Während der Unfallverursacher Glück im Unglück hatte und augenscheinlich mit Kratzern und Schürfwunden davonkam, gestaltete sich die Bergung seines Fahrzeugs deutlich aufwendiger: Erst nachdem die Feuerwehr Bad Staffelstein einige Bäume umgesägt hatte, gelang es, den Opel aus dem Wald zu ziehen und schließlich abzuschleppen. Die Anschlussstelle Ebensfeld musste hierfür stellenweise gesperrt werden.

Zu den genauen Unfallumständen laufen noch Ermittlungen. pol