Die Erzieherin Elisabeth Thierauf wurde in den Ruhestand verabschiedet. Damit verlässt ein Urgestein den Kindergarten Sankt Michael in Marktzeuln .

Es war immer schon, seit der Schulzeit , der Wunsch von Elisabeth Thierauf, mit Kindern zu arbeiten. Dieser Berufung folgend begann sie 1973 ihre Ausbildung als Kinderpflegerin in Obertrubach in der Fränkischen Schweiz. 1975 zog es die Schwürbitzerin in Heimatnähe, und so kam sie in den katholischen Kindergarten Sankt Michael in Marktzeuln , und hier konnte sie sich zur Erzieherin weiterbilden.

Ihren ersten Arbeitsplatz, den alten Kindergarten in der Schützenstraße, haben damals die Niederbronner Schwestern betreut. Elisabeth Thierauf erinnert sich noch an die Ordensfrauen, besonders die Schwestern Glosindis, Vera, Bergunda und Regina.

1995 folgte der Umzug in die neu erbaute Einrichtung in der Kindergartenstraße am nördlichen Ortsende von Marktzeuln in unmittelbarer Nachbarschaft der Schule. Ständiger Wegbegleiter vom Einstellungsgespräch bis zum Ruhestand war Pfarrer i.R. Wolfgang Scherbel.

Als 2009 die Kinderkrippe angebaut wurde, war sie es, die zusammen mit Angelika Ahles-Münz die Verantwortung für die Kleinsten übernahm. Die Krippe sollte in den nächsten zwölf Jahren ihr Betätigungsfeld sein. Insgesamt fast 50 Berufsjahre liegen nun hinter ihr, davon 46 in Marktzeuln . „Es war eine wunderschöne Zeit, ich bereue keine Stunde in meinem Beruf“, blickt die engagierte Erzieherin zurück.

Offizielle Verabschiedung

Nun wurde sie in einer kleinen Feierstunde offiziell verabschiedet. Kindergartenleiterin Kathi Wendler, Pfarrer i. R. Wolfgang Scherbel und Nadja Heinbuch (Verwaltungsleitung im Seelsorgebereich der katholischen Kindergärten ) würdigten Elisabeth Thierauf und dankten ihr für ihre Arbeit. red