Während einer Streifenfahrt fiel Beamten der Polizeiinspektion Lichtenfels am frühen Sonntagabend ein E-Scooter-Fahrer auf, der recht flott auf einem Radweg unterwegs war. Der 26-jährige Fahrer wurde daraufhin kontrolliert und räumte umgehend ein, dass er seinen Roller technisch verändert hat und somit eine Geschwindigkeit von etwa 45 km/h erreichen kann. Die Schlüssel des Rollers wurden sichergestellt, diese kann der junge Mann nach der Wiederherstellung des Originalzustandes seines Scooters bei der Polizei abholen. Weiter erhält der 26-Jährige eine entsprechende Anzeige wegen eines Vergehens nach der Straßenverkehrszulassungsordnung.

Rettungshund frisst ausgelegten Giftköder

Am Sonntagnachmittag hielt eine Rettungshundestaffel eine Übung im Bereich Vogtei/Lend ab. Dabei fraß einer der Vierbeiner einen offenbar mutwillig dort ausgelegten Giftköder. Durch das schnelle Handeln des Besitzers und eines Tierarztes konnte der Springer-Spaniel gerettet werden. Bei dem Köder handelte es sich um kleingeschnittene Wurst, in der blaue Kügelchen zu erkennen waren. Die Polizeiinspektion Lichtenfels warnt Hundebesitzer eindringlich, besonders in diesem Bereich auf ihre Tiere achtzugeben. Weiterhin werden Zeugen gesucht, die Angaben zur Herkunft der Giftköder machen können – diese werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 09571/9520-0 bei der Polizei melden.

Unbekannter ritzt Hakenkreuze in Auto

Am Sonntag zwischen 10 und 11 Uhr parkte eine 63-Jährige ihren roten BMW Mini im Trieber Weg nach der Brücke und ging spazieren. Als sie wieder zu ihrem Auto zurückkam, musste sie feststellen, dass ein unbekannter Täter in der Zwischenzeit ein etwa 20 mal 25 Zentimeter großes Hakenkreuz in ihre Motorhaube eingeritzt hatte. Ein weiteres, kleineres Hakenkreuz entdeckte sie an ihrer Heckklappe. Zeugen der Sachbeschädigung in Höhe von etwa 800 Euro werden gebeten, sich unter der Telefonnummer 09571/9520-0 mit der Polizeiinspektion Lichtenfels in Verbindung zu setzen. pol