Das seit 15 Jahren in der Rosenau beheimatete "Lädla" der Caritas hat am Freitag seine neuen Räumlichkeiten in der Kronacher Siedlung bezogen. Im ehemaligen Gardinengeschäft Vettermann können von nun an anspruchsberechtigte Personen mit gültigem Berechtigungsschein bei geringem Einkommen verbilligt einkaufen.
Der Verkaufsbereich ist übersichtlich strukturiert, das Sortiment in den Regalen sorgsam eingeräumt. Die Gänge sind so breit, dass circa zehn Personen ihre Einkaufswagen gleichzeitig problemlos durch den Laden schieben können - mehr als doppelt so viele als bisher.
Auf dem für den Einkauf im Sozialladen erforderlichen Berechtigungsschein ist die Anzahl der Familienmitglieder erkennbar. "Es soll gerecht zugehen und jeder soll das bekommen, was er braucht", verdeutlicht Sozialpädagogin Irene Piontek. "Wir waren am Freitag total aufgeregt, ob alles klappt und wie unsere Kundschaft auf den Laden reagiert", gesteht Piontek. Die Resonanz sei sehr positiv gewesen. Dass das "Lädla" bei den Menschen ankommt, ist beiden sehr wichtig.
Zusammen mit dem Verkaufsmobil versorgt das "Lädla" täglich rund 250 Personen. Die Preise - zehn bis 20 Prozent des regulären Verkaufspreises - werden nicht erhöht. Gleichwohl räumt Piontek ein, dass der Umzug eine große finanzielle Belastung darstelle. Daher werde man in Zukunft noch mehr auf Unterstützung finanzieller oder materieller Art angewiesen sein. Gesucht werden auch neue Mitarbeiter und dabei händeringend Fahrer der Lebensmittelabhol-Touren.Infos/Kontakt bei der Caritas telefonisch unter 09261/605620. Ansprechpartnerin ist Silvia Tübel. hs