Zwölf Museen und kulturelle Einrichtungen aus den Landkreisen Coburg, Hildburghausen, Sonneberg und Kronach öffnen auch unter Corona-Bedingungen am Samstag, 17. Oktober, von 18 bis 23 Uhr ihre Tore und bieten den Besuchern ein breitgefächertes Abendprogramm. Am Zweiländermuseum in Streufdorf zum Beispiel ist die historische Wehrkirchenanlage mit Feuerschalen und Lichterketten geschmückt. Das Ambiente lädt zum Bummeln und Verweilen ein.

Auch Genuss für den Gaumen

Für die Verpflegung mit Thüringer Bratwürsten und Getränken sorgt der Oldtimer-Verein Straufhain. Wie in jedem Jahr wartet auf die Besucher eine Tombola für Groß und Klein, bei der jedes Los gewinnt. Die aktuelle Sonderausstellung "Jugendopposition in der DDR" sowie die Dauerausstellung zum Leben im Grenzgebiet im letzten Jahrhundert kann im Museum besichtigt werden. Auch das Deutsche Burgenmuseum mit der Veste Heldburg ist am Samstag dabei. Je dunkler die Nacht wird, umso mehr wird die Burg erstrahlen. Ein ausgeklügeltes Lichtkonzept lässt die Fassade hell und den Hof in bunten Farben leuchten. Vor der historischen Kulisse laden Sitzgelegenheiten im Burghof zum Verweilen ein. Wer Hunger verspürt, kann die farbenfrohe Lichtpracht auch mit einem Teller heißer Suppe genießen. Essen und Trinken machen Appetit auf mehr. Auch die Kultur kommt nicht zu kurz. Neben der Dauerausstellung, die die Geschichte der Burgen im deutschsprachigen Raum darstellt, gibt es gleich zwei Wechselausstellungen zu sehen. Die Ausstellung "Steinreich oder auf den Hund gekommen? Redewendungen des Mittelalters" beschäftigt sich mit den Ursprüngen von Sprichwörtern und ihrer Bedeutung. Die Ausstellung "Die Veste Heldburg im Wandel der Zeit. 30 Jahre Wiedervereinigung" zeigt Fotografien des privaten Heldburger Sammlers Walter Bauer. Dabei erzählen die Zeitdokumente die Geschichte der Veste Heldburg in den vergangenen Jahrzehnten.

Das Hygienekonzept für die Museen muss eingehalten werden. Darauf wird in einer Pressemitteilung hingewiesen. Deshalb sollten Besucher ihren Mundschutz nicht vergessen, wenn sie die Räumlichkeiten besuchen möchten.

Weitere teilnehmende Institutionen sind das Heimatmuseum Bad Rodach, die Alte Schäferei in Ahorn, das Europäische Museum für Modernes Glas in Rödental, das Deutsche Burgenmuseum auf der Veste Heldburg, das Astronomiemuseum der Sternwarte Sonneberg, das Deutsche Spielzeugmuseum Sonneberg, das Meeresaquarium Nautiland in Sonneberg, das Museum Neues Schloss Rauenstein, die Stiftung Judenbach, das Europäische Flakonglasmuseum in Kleintettau und das Tropenhaus in Kleintettau. Das von der VR-Bank Coburg unterstützte Kulturereignis wurde den jeweiligen Hygienevorgaben angepasst.

Das Programm findet sich auf der Homepage www.regionale-museumsnacht.de. Die Eintrittsbändchen ermöglichen den Eintritt in alle teilnehmenden Institutionen und kosten im Vorverkauf 3 Euro und an der Abendkasse 5 Euro. Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre haben freien Eintritt. red