Krum hat in der Fußball-Bezirksliga zu Hause gegen den TSV Forst das Nachsehen, Dampfach kommt zu einem Punkt gegen Riedenberg. FSV Krum - TSV Forst 1:4 So wirklich in Fahrt kommt der FSV Krum bisher nicht. Gegen den TSV Forst setzte es bereits die dritte Niederlage im fünften Spiel. Dabei mussten die Gastgeber bereits nach wenigen Minuten den ersten Nackenschlag verkraften, als Forsts Spielertrainer Florian Hetzel einen Fehler im FSV-Spielaufbau zur schnellen Gäste-Führung nutzte. Diese spielte den Grün-Weißen, die fortan überlegen agierten natürlich in die Karten.

Die Krumer hingegen brauchten einige Zeit, um den Rückstand zu verdauen. Erst in der Schlussphase der ersten Hälfte schaffte es die Burger-Elf, die Partie ausgeglichen zu gestalten. Das hätte sich beinahe auch im Ergebnis niedergeschlagen, doch Bryan Weiß scheiterte an TSV-Keeper Julian Schenk. "Wenn wir mit dem 0:1 in die Pause gegangen wären, hätten wir uns neu sortiert und nochmals alles reingelegt", ärgerte sich FSV-Vorstand Marco Schorr. Denn die Seinen kassierten mit dem Pausenpfiff das 0:2, als Marcel Hartmann einen langen Ball verwertete. Zwar mühten sich die Hausherren nach dem Seitenwechsel, doch Florian Hetzel verwertete einen abgefälschten Ball aus drei Metern und entschied die Begegnung vorzeitig.

Die beiden Treffer in den Schlussminuten änderten nichts mehr am verdienten Auswärtssieg der Forster. "Sie waren einfach bissiger und cleverer in Zweikämpfen. Zudem waren sie gedankenschneller, während wir einfach keine gute Leistung gezeigt haben", resümierte Schorr ernüchtert.

Krum: Gräf - Fösel, Degen, Hart, Fabian Schmitt (37. Bogensperger), Weiß (80. Witchen), Lommel, Durst, Jonas Schmitt (46. Schütz), Stößlein, Rippstein / SR: Föller / Zuschauer: 155 / Tore: 0:1 Hetzel (6.), 0:2 Hartmann (45.+3), 0:3 Hetzel (58.), 1:3 Hart (90.), 1:4 Hartmann (90.+3) DJK Dampfach - SV Riedenberg 0:0

Wie schon im ersten Heimspiel gegen den FC Thulba scheiterten die Dampfacher auch gegen Riedenberg an ihrem eigenen Unvermögen im Torabschluss. Nach anfänglichem Abtasten übernahmen die Hausherren das Zepter und dominierten die Begegnung. "Wir haben das Tempo erhöht und nur noch auf ein Tor gespielt", berichtete DJK-Pressewart Horst Dombrowski über die einseitige Partie. Allerdings zeigte sich einmal der das aktuelle Problem der Dampfacher, die Chancenverwertung.

Wie gegen Thulba vergaben die Hausherren vor rund 200 Zuschauern reihenweise beste Möglichkeiten und scheiterten immer wieder an sich selbst oder am starken Riedenberger Schlussmann Florian Dorn. "Das waren wieder zwei verschenkte Punkte", ärgerte sich

Dombrowski. bre