Es ist schon ein zauberhaftes Fleckchen Erde: Bei schönstem Sonnenschein fanden sich an der Kronacher Wilhelmshöhe die Anwohner sowie zahlreiche Gäste aus dem Stadtgebiet und dem Landkreis zur traditionellen Maiandacht unter freiem Himmel ein. Das tief bewegende Zeichen tiefer Frömmigkeit wurde erneut von Pfarrer Thomas Teuchgräber mit Mitgliedern der „Fürstbischöflich-Bambergischen Schützen- und Artilleriekompagnie zu Kronach “ auch im zweiten Corona-Jahr mit Abständen und Maskenpflicht gestaltet.

Die Familie Wittig richtete die kleine Kapelle wieder liebevoll mit Blumenschmuck her. Da Gemeindegesang noch nicht gestattet ist, wurden die stimmigen Marienlieder von den Gebrüdern Dominicus und Johannes Ludwig einfühlsam vorgetragen und von Carl Wittig am Kontrabass harmonisch begleitet.

Nicht nur ältere, sondern auch eine gute Anzahl jüngerer Teilnehmender kamen zu dieser Maiandacht zusammen. Die Freude stand allen ins Gesicht geschrieben, dass man die innig-ergreifende Tradition zu Ehren Mariens miteinander begehen konnte. hs