Der parkähnliche Garten der „Villa Obermeier“ des katholischen Kindergartens Gundelsdorf umfasst nicht nur naturbelassene Hecken, Büsche und Bäume, sondern zudem viele schöne Spielgeräte, auf denen die Kinder nach Herzenslust rutschen, schaukeln, klettern, turnen und balancieren können. Leider nagte an der großen Spiel- und Kletterkombination gewaltig der Zahn der Zeit, so dass eine Sanierung unumgänglich wurde. Der rührige Kindergarten-Förderverein ergriff die Initiative und sammelte Spenden, die nun übergeben wurden.

„Unser schöner Kletterwald ist schon älter. Die Pfosten aus Holz sind mittlerweile marode und auch die Netze müssen aus Sicherheitsgründen ausgewechselt werden“, erzählen die beiden Kita-Leiterinnen Birgit Eisentraudt und Dagmar Jakob. Da dies finanziell gewaltig zu Buche schlägt, fasste sich die vierköpfige Vorstandschaft des Fördervereins ein Herz und sammelte zunächst im Ort Glosberg insbesondere bei den Vereinen sowie Gewerbetreibenden. Durch die Spenden der Feuerwehr, des Musikvereins, Theatervereins, Radfahrvereins „Concordia“ sowie des FCN-Fanclubs Glosberg als auch der Kompostanlage Diller sowie des Bau- und Handwerksservice Ricchi kamen dabei stolze 1300 Euro zusammen. Damit wurde eine gute Basis für die Sanierung geschaffen; für die Übernahme der kompletten Kosten reicht die Summe jedoch noch nicht aus.

Der Förderverein will deshalb auch in Gundelsdorf um finanzielle Unterstützung bitten. Sehr freuen würde man sich auch über neue Mitglieder im Förderverein.

Bei der Spendenübergabe zeigten sich die beiden Leiterinnen sehr dankbar für die Initiative, da eine Sanierung aus Eigenmitteln bzw. seitens des Trägers – der kath. Kirchenstiftung Glosberg – nicht hätte erfolgen können.

Bereits in der Vergangenheit hatte der engagierte, mittlerweile rund 80 Mitglieder zählende Verein unter Vorsitz von Michelle Baumgarten immer wieder ein großes Herz für die Belange der Kinder gezeigt und dabei den Träger beispielweise bei gemeinsamen Ausflügen, gesunden Frühstücken, außerplanmäßigen Anschaffungen oder auch Präsenten wie kürzlich den Nikolaus-Säckchen unterstützt. Hierfür dankten sie namens der 41 Jungen und Mädchen , die sich auf eine Krippe sowie eine Regelgruppe verteilen. hs