Die Bergwerksgemeinde Stockheim freut sich über Zuwanderer aus Benin in Westafrika. Dieser Tage konnte Bürgermeister Rainer Detsch im Rathaus in Stockheim zwei Neubürger empfangen. Das Besondere ist, dass die jungen Männer aus Benin ihren Wohnsitz jetzt in der Bergwerksgemeinde im Frankenwald angemeldet haben. Sie machen den Frankenwald zu ihrer neuen Heimat.

Wie es dazu kam, erzählt die Familie Scheler. Evi und Günther Scheler sind seit 1994 ehrenamtlich für Hilfsprojekte in Benin im Einsatz, oftmals in Begleitung und Unterstützung von Helmut Wagner aus Teuschnitz.

In dieser Zeit haben sie verschiedene Projekte in verschiedenen Orten des westafrikanischen Staates Benin initiiert und realisiert. Und sie kümmern sich auch um Nachhaltigkeit. Hier ist überall etwas entstanden, das noch besteht, zum Beispiel der Dorfbrunnen und die Schule in Bonou.

Evi und Günther Scheler erfuhren von den beiden jungen Männern Georges Mahinou und Joachim Togni. Die heute 24- und 21-Jährigen wurden geboren, als die Schelers ihre ersten Hilfsprojekte in Benin ausführten. Die Vorbereitung zu einer Übersiedelung von Benin in den Frankenwald läuft schon Jahre. Beide haben Fachabitur in Elektronik und mussten eineinhalb Jahre die deutsche Sprache am Goethe-Institut in Benin erlernen. Ende Juli kamen die Schelers mit den beiden Zuwanderern über Paris und Frankfurt nach Stockheim , das 5000 Kilometer entfernt von ihrer Heimat ist. Auch Ausbildungsplätze hatten die Schelers vorbereitet. Joachim Togni erhielt einen Arbeitsvertrag bei der Firma Heinz Glas in Kleintettau und Georges Mahinou kann die Ausbildung bei Power Cast Zitzmann in Stockheim absolvieren. Beide lernen als Anlagen- und Maschinenführer . Für Bürgermeister Rainer Detsch ist das „Entwicklungshilfe pur“. eh