Liegt es daran, dass man wegen Corona mehr ins Freie, mehr in die Natur geht? Oder einfach daran, dass viele Männer und Frauen die Aktionen von Edel Deckelmann gerne unterstützen? Und so eine Aktion ist die „Original Wallenfelser Raah-Kattn“, die sie zum Wohle der Jüngsten der Stadt verkauft.

Jedes Jahr warten die Einwohner und Gäste von Wallenfels schon darauf, dass der Verkauf der „Raah-Kattn“ losgeht. Mit dem Verkauf dieser wohl einmaligen „ Eintrittskarten “ hat Edel Deckelmann in der Vergangenheit schon viel Gutes bewirkt, denn der Erlös geht immer an ein Projekt für Kinder in der Stadt Wallenfels . Und in diesem Jahr scheint die Werbetrommel besonders gut funktioniert zu haben. Es wurde das Rekordergebnis von 800 Euro erzielt, so viel wie noch nie. Nun hat Edel Deckelmann diesen Betrag an den Förderverein BIZ for Kids e.V. übergeben.

Die Kinder haben in den Monaten der Isolation, der Abgrenzung wegen Corona am meisten gelitten. Zusammen spielen, zusammen lachen und fröhlich sein – das war der große Wunsch von Edel Deckelmann. Deshalb sollen die Kinder nun eine Belohnung in Form neuer Spiel- und Klettergeräte erhalten, wünschte sich Edel Deckelmann. Und so werden von den 800 Euro, die die Vorsitzende des Fördervereins, Sandra Behrschmidt, in Empfang nehmen konnte, 500 Euro als Zuschuss für die Anschaffung einer Kletterwand in der Pausenhalle verwendet. Für die anderen 300 Euro werden Spielsachen für Kindergarten und Kinderkrippe angeschafft.

Für alle Ortsunkundigen und Neubürger hier die Erklärung der „Raah-Kattn“: Für die Wallenfelser Bürger ist es selbstverständlich, sich an dieser Aktion zu beteiligen, ja sie fragen sogar schon im Januar danach, wann es wieder solche „Raah-Kattn“ gibt. Doch was ist das eigentlich? Hier im Oberen Rodachtal ist dieser Begriff noch bekannt, sorgt er doch oft für allgemeines Gelächter. Ein „Raah“ ist ein Feldrain, vorzugsweise am Hang. Und eine „Kattn“ ist eine Karte, hier eine Erlaubniskarte. Mit der „Raah-Kattn“ darf man mit Freundin oder Freund im Sommer, vorzugsweise in den Monaten ohne R im Namen, in die freie Natur … „Auf jeden Fall spende ich für die Kinder , weil nach dem ,Raah’ im Glücksfall manchmal eben ein kleines Kind rauskommt“, lacht Edel Deckelmann. Und sie hofft, dass dieser alte Brauch noch recht lange erhalten bleibt und sie noch viele Jahre ihre „Raah-Kattn“ an die Kunden bringen kann. sd