Nachdem die Sängerschar des Gesangvereins „Liederkranz“ Breitenloh 1952 zuletzt arg geschrumpft war, machte man sich Sorgen um den Fortbestand des 70 Jahre alten Gehülzer Traditionsvereins – zumindest die Eingliederung in einen bestehenden Verein drohte, da man niemanden für das Amt des Ersten Vorsitzenden in Aussicht hatte. Doch bei der Generalversammlung mit Neuwahl kam die unerwartete Wende. Schon der Eintritt von drei neuen Aktiven zu Versammlungsbeginn war sehr positiv aufgefasst worden. Überraschend sagte dann der vorgeschlagene „Neu-Sänger“ des Corona-Jahres 2021, Mario Götz, nach kurzer Bedenkzeit zu, sich zur Wahl zu stellen und die Verantwortung im „Liederkranz“ zu übernehmen. Neben Götz, Musiklehrer am Gymnasium, wurde als weiterer Vorsitzender Tino Schnapp gewählt. Kassier ist Richard Biniszewski, Schriftführer Hans Blinzler, Kulturwart Dieter Preiß, Notenwart Wolfgang Münch, Beisitzer Jan Biniszewski, Marek Kisiala, Hans Lorenz und Martin Simon , Fähnrich Jan Biniszewski, Kassenprüfer Dieter Preiß und Marek Kisiala.

Unter „Aussprache“ wurde beschlossen, dass man zunächst im Sängerverband verbleiben werde und die Angelegenheit in einer eigenen Vorstandssitzung besprechen werde. Das Sängerfest in Rotschreuth wird fest eingeplant. Zur Festigung der Kameradschaft lud der neu gewählte Vorsitzende zu seinem Gartenfest ein.

„Die dunklen Wolken sind verjagt, es geht weiter!“, mit dieser positiven Einstimmung in die „Liederkranz“-Zukunft fasste der seit dem plötzlichen Tod des bewährten Vorsitzenden Dirk Elsesser bis zur Wahl kommissarisch für den Verein Verantwortliche Tino Schnapp die Gefühlslagen der Mitglieder am Ende dieser erfolgreichen Versammlung zusammen. hb