Auch in diesem Jahr hat der Landkreis Kulmbach einige Haushaltsmittel in die Hand genommen, um das Netz der Kreisstraßen weiter auf Vordermann zu bringen.

Jüngstes Beispiel ist die Fahrbahn der Kreisstraße KU 13 im Gewerbegebiet Untersteinach, die in den vergangenen Wochen für 100 000 Euro auf einer Länge von 1,1 Kilometern grundlegend saniert wurde.

Mit dem Abfräsen des alten Belags, dem Vorspritzen der Fahrbahn sowie den Asphaltierarbeiten war die Firma Guttenberger Straßenbau beauftragt worden. Die Bankettauffüllung übernahmen Mitarbeiter der Straßenmeisterei Leuchau.

Die erforderliche Fahrbahnmarkierung wird noch in diesem Monat durch die Firma Martin Sperl aus Konzell vorgenommen. Landrat Klaus Peter Söllner verwies bei der Abnahme darauf, dass jedes Jahr ein bestimmter Betrag für den Unterhalt der Kreisstraßen aufgewendet wird. Das gewährleiste einen ordentlichen Zustand der Kreisstraßen.

"Da müssen wir uns vor den anderen Baulastträgern nicht verstecken. Ich würde sagen, dass 90 Prozent unserer Straßen wirklich intakt sind. Da bin ich auch dem Kreistag sehr dankbar, dass wir in jedem Haushaltsjahr einen bestimmten Betrag dafür einsetzen dürfen."

Arbeiten auch am Wochenende

Der Landrat würdigte zudem die gute Zusammenarbeit mit der Gemeinde Untersteinach, was den Umleitungsverkehr angeht. Es sei eine besondere Baustelle gewesen, weil die Arbeiten in Abstimmung mit den ansässigen Firmen auch am Wochenende liefen.

Auch Bürgermeister Volker Schmiechen freute sich, dass die Arbeiten termingerecht abgeschlossen werden konnten. Rei.