Erst am vergangenen Samstag haben zahlreiche Mitglieder der Kolpingsfamilie Herzogenaurach 6,5 Tonnen Altkleider für einen guten Zweck eingesammelt. Der Erlös kommt Projekten in der Dritten Welt zugute. Das war eine der Aktivitäten des 252 Mitglieder zählenden Vereins, die Schriftführer Georg Mundt in der Jahreshauptversammlung Revue passieren ließ.
Eckpunkte im Jahresablauf sind der Kolpinggedenktag, die Josefifeier, die Teilnahme am Pfarrfest sowie der Sebastiani- und Fronleichnamsprozession. Gut angenommen wurden die Vorträge, die Maiandacht in Höchstadt, der Theaterausflug und die Rosenmontagsfeier mit dem Josefsverein Niederndorf.
Die Frauenkolpinggruppe ging unter anderem ins Kino zu "Blind Date", veranstaltete einen Kappenabend in der Kaplanei und ließ sich von Agnes Eger in Bubenreuth unter dem Titel "Kochvergnügen rund ums Jahr" einige Küchengeheimnisse verraten. Gut besucht waren das Krapfenbacken mit Elfriede Friedl, Nordic Walking und Eisessen, aber auch Strohsterne basteln, wie Monika Geinzer berichten konnte.


Gemeinsam auf die Kirchweih

Der Familiensonntag wurde im Pfarrgarten nach der Messfeier in der Stadtpfarrkirche mit Präses Helmut Hetzel abgehalten. Bei den Gemeinschaftsveran-staltungen der Pfarrei stellt die Kolpingsfamilie stets einen großen Teil der Zuhörer, so bei der Reihe "Kirchenbau, Kunst und Musik". Vorträge gab es von Kaplan Sebastian Schiller zum Hochstift Bamberg, von Diakon Hans Scherbaum zur Sozialgeschichte und vom Vorsitzenden Dieter Lohmaier zum Gartenparadies Dessau-Wörlitz. Unternommen wurde eine Studienfahrt in den Spreewald.
Zum Jahresprogramm gehören auch unterhaltsame Seiten wie der "Emmausgang", ein Besuch der Sommerkirchweih, das Kirchweihessen und die Christbaumverlosung in der "Frischen Quelle".
Einen festen Programmpunkt stellen auch weiterhin die Schafkopfabende dar, die seit 1965 veranstaltet werden. Bei den Abenden war die Teilnehmerzahl leicht steigend. Wie Joachim Lohmaier berichtete, hat sie sich auf 43 erhöht.


Fußballer auf dem Eis

Die Fußballabteilung richtete auch in diesem Jahr wieder das Hallenfußballturnier aus, wie Horst Graf berichtete, und belegte den dritten Platz. Inzwischen spielt schon die zweite Generation mit. Für die 24 Fußballer ist Horst Graf der Ansprechpartner. Die Kälteperiode im Winter ermöglichte sogar Eisstockschießen in Beutelsdorf. Unternommen wurden eine Winterwanderung und ein Vatertagsausflug.
Kassiererin Friederike Noppenberger berichtete, dass sich trotz größerer Spenden die Einnahmen und Ausgaben größtenteils die Waage halten und der Kassenstand stabil blieb.