Beim TV Königsberg rollen die Bälle wieder, und der Verein sammelte Kilometer für einen guten Zweck.

"Werden die aktiven Sportler, insbesondere die Jugendlichen, nach dem Shutdown von März überhaupt noch Lust und Interesse am Sport haben?" Diese sorgenvolle Frage stellte sich die Vorstandschaft des TV Königsberg bei ihrer ersten Ausschusssitzung nach der Corona-Pause.

Nachdem die Lockerungen der Staatsregierung nun Schritt für Schritt den Trainingsbetrieb wieder zulassen, konnte aufgeatmet werden. Immer mehr Mannschaften nehmen ihren Trainingsbetrieb wieder auf.

Beim Spielbetrieb sieht es jedoch noch sehr unterschiedlich aus. Erfreulicherweise durfte die Tennisrunde im Freien offiziell starten. Der Bayerische Fußballverband hat sich das Ziel gesetzt, die abgebrochenen Fußball-Herrenrunden ab September fortzusetzen und mit allen Spielen auch zu beenden. Eine Saison 2020/21 wird es nicht geben; sie soll mit noch nicht festgelegten Alternativen überbrückt werden. Im Handball wurden alle Meisterschaften abgebrochen und mit dem aktuellen Stand bewertet. Wann die neue Runde startet, ist noch nicht bekannt. Hoffnungsvoll schaut die Tischtennisabteilung auf den Oktober; da starten normalerweise die ersten Pflichtspiele. Auch im Korbball gibt es Planungen, den Spielbetrieb bald wieder aufzunehmen.

Finanziell dürfte 2020 einen Einschnitt bedeuten. Ausgefallene Veranstaltungen haben zur Folge, dass weniger Geld eingenommen wird. Der Turnverein muss sparsam wirtschaften.

Kilometer für Kilometer

Auch wenn dieses Jahr finanziell schwerer sein wird als gewöhnlich, ließ es sich der Verein nicht nehmen, ein soziales Projekt zu unterstützen. Der durch den Caritasverband hervorgerufene "Corona Solifonds Haßberge" war für den Verein das diesjährige Ziel einer Spende. Dieser Hilfsfonds setzt es sich zum Ziel, Gewerbetreibende, Mitarbeiter in der Pflege und Inhaber der "Haßberg Card" zu unterstützen. Und so rief der Turnverein seine Mitglieder zur "Kilometer Challenge für einen guten Zweck" auf.

Für den guten Zweck

Dabei machten sich viele Sportler des Vereins auf und nahmen sich Zeit, in einer Woche ihre persönlich absolvierten sportlichen Kilometer finanziell auszuwerten und für den guten Zweck Geld zu spenden. Ob Wandern, Laufen, Joggen, Walken oder Rad fahren, es war alles gewünscht und erlaubt. Die Höhe der Spende legte jeder Sportler selbst fest, es wurde nur ein Richtwert von 50 Cent für den Kilometer festgelegt. Gespendet wurde dann der Betrag pro absolviertem Kilometer auch persönlich. Zum Schluss rundete der Verein den Betrag auf. So kamen am Ende der Challenge 2100 Kilometer und ein Spendenbetrag von 1300 Euro zusammen. Der TV Königsberg möchte mit diesem sportlichen Engagement einen solidarischen Beitrag leisten und durch diese Spende die Notlage von einigen Mitbürgen im Landkreis Haßberge etwas lindern.