Das Fest der Goldenen Hochzeit feierten Klaus und Luise Herde, geborene Konrad, im Kreis ihrer Familie, Freunde und Bekannten. Beide schwärmen noch heute von dem Hochzeitszug, der vom Elternhaus der Braut in Ludwigschorgast zur katholischen Kirche führte. Das war damals noch Tradition. Wo sich die beiden kennengelernt haben, bleibt allerdings ihr Geheimnis.
Der gebürtige Neuenmarkter Klaus Herde erlernte in Bayreuth das Elektrohandwerk. 40 Jahre war er bei der Bundesbahn als Starkstromelektriker beschäftigt, später als Signal- und Weichenmechaniker in Bamberg. Beim FC Neuenmarkt spielte Herde in der Jugend und ein Jahr bei den Senioren Fußball, bevor er sich nach der Hochzeit dem FC Ludwigschorgast anschloss und dort einige Jahre in der Reserve kickte.
Die Jubelbraut war im Friseurhandwerk tätig. 1984 zog das Ehepaar mit seiner Tochter nach Neuenmarkt und übernahm das Elternhaus von Klaus Herde. Den Bekanntenkreis aus Ludwigschorgast hat sich das Jubelpaar aber bis heute erhalten und pflegt ihn auch.
Überhaupt lieben die Herdes die Geselligkeit und sind mit Freunden gern auf Wandertouren unterwegs. Viel Zeit und Liebe widmeten beide außerdem der Pflege der Eltern von Klaus Herde, wobei auch die Familie der Tochter mithalf.
Der ganze Stolz des Jubelpaares ist die Familie der Tochter Iris, die mit ihrem Mann Stefan das Wohnhaus erweiterte. Immer dabei sind Klaus und Luise Herde, wenn der Enkelsohn Fabian beim FC Neuenmarkt dem Fußball nachjagt oder Enkeltochter Laura bei den Konzerten des Musikvereins Ludwigschorgast musiziert. Beide sind auch treue Aktive des Neuenmarkter Freizeit- und Kegelclubs "Club 77". Werner Reißaus