Infolge der neuen Corona-Bestimmungen dürfen in der Synagoge Ermreuth wieder Veranstaltungen stattfinden. Am Samstag, 25. Juli, um 19 Uhr, heißt es "Von Klassik bis Jazz" - bekannte Melodien der Klassik über Tango bis zum Jazz.

Das "Klarinettentrio Schmuck" mit Sayaka Schmuck, Julia Puls und Oliver Klenk findet in dieser außergewöhnlichen Kombination Klarinette/Bassetthorn/Bass-Klarinette besondere Beliebtheit.

Nicht zuletzt durch die Prätorius-Preisträgerin Sabine Meyer und ihrem "Trio di Clarone" ist diese Besetzung bekannt geworden, aber dennoch selten vorzufinden.

Aufgrund der virtuosen Beherrschung ihrer Instrumente, verbunden mit inniger Liebe zur Kammermusik, verzaubern die drei preisgekrönten Musiker immer wieder ihr Publikum. Sprudelnde Spielfreude, magischer Dialog und homogenes Zusammenspiel treffen bei diesen Musikern aufeinander. Durch eine informative und lebendige Moderation werden die musikalischen Darbietungen bereichert und der direkte Kontakt zum Publikum hergestellt. Das Programm des Trios reicht von Klassik über Jazz bis zur Moderne.

Wegen des Mindestabstands von 1,5 Metern dürfen nur 75 Personen (Nase-Mund-Schutzmaske) eingelassen werden. Deshalb wird gebeten, sich Eintrittskarten unter Telefon 09134/9278 reservieren zu lassen; nur so kann der Einlass garantiert werden. Der Eintritt kostet 15 Euro. Für die Bestimmungen (diese finden sich auf der Internetseite der Synagoge Ermreuth unter www.synagoge-museum-ermreuth.de/aktuell) bittet der Veranstalter Zweckverband Synagoge Ermreuth um Verständnis. red