Michael Busch

Erstaunen der Passanten am Postkreisel. "Was macht denn der Bus aus Kiel hier?" Die Aufschrift "THW Kiel 1904" ist ein erster Hinweis. Zusammen mit dem Logo weiß vor allem der Sportler sofort, dass es sich um das Gefährt des Turnverein Hassee-Winterbek, bekannter unter THW Kiel, handelt.
Doch warum ist der Mannschaftsbus in Herzogenaurach? Ein Blick auf die Internetseite des Sportvereins erklärt es. Der Handball-Rekordmeister hat seine Zelte in Herzogenaurach aufgeschlagen, um im Trainingslager zu schwitzen.
Trainer Alfred Gislason lässt die Mannschaft bei 38 Grad Außentemperatur in der Sporthalle des Gymnasiums antreten. Er selber habe gesagt: "Vielleicht verlegen wir morgen alles eine Stunde nach vorne - wegen der Temperaturen." Positive Mitteilung: Alle Spieler des 18er-Kaders sind - ausgenommen kleinerer Blessuren bei Gisli Kristjánsson und Christian Dissinger - fit, trainieren mit voller Kraft. Und das bei 38 Grad.