"Global denken - lokal handeln" - mit diesem Ansatz hat die Coburger Kartonagenfabrik im vergangenen Jahr auf die Vergabe von Weihnachtsgeschenken verzichtet. Geschäftsführer Marcus Gebler und Kaufmännischer Leiter Robert Hein freuten sich nun, Thomas Nowak und Uwe Rendigs von der "Stiftung für krebskranke Kinder Coburg" eine Spende über 5000 Euro überreichen zu können. Für die großzügige Spende bedankten sich Nowak und Rendigs im Namen der Stiftung und der betroffenen Kinder und Familien mit einer Urkunde. "Die Coburger Stiftung unterstützt betroffene Kinder und Familien da, wo es notwendig ist, mit Rat und Tat, mit dem Ziel, die Lebensqualität von erkrankten Kindern zu verbessern. Der Rat gründet sich aus der langjährigen Erfahrung und dem vielfältigen Beziehungsgeflecht. Die Tat ist die Geld-Hilfe aus den Stiftungserträgen und den Spenden bei der Finanzierung der vielfältigen Ausgaben, die nicht durch Versicherungen abgedeckt sind", sagte Rendigs. red