Der Mainpegel in Kemmern ist am 23. Juli unter den Mindestwert von 2,20 Metern gefallen. Damit soll der Obermain von Hausen (Bad Staffelstein, Landkreis Lichtenfels) bis Hallstadt nicht mehr mit Kanus, Kajaks, SUPs, Schlauchbooten und ähnlichen Booten befahren werden. Gleiches gilt für den Obermain bis Michelau (Landkreis Lichtenfels), für den ein Mindestpegel von 1,65 Metern am Pegel Schwürbitz gilt.

Diese Regel ist zu beachten, um damit den unter Wasser lebenden Tieren dabei zu helfen, leichter durch diese kritische Zeit zu kommen. Denn es ist jetzt nicht nur weniger Wasser im Fluss, sondern durch die hohen Temperaturen auch weniger Sauerstoff im Wasser. Gleichzeitig werden die Boote geschont, da die großen Steine an den Mainschwellen jetzt sehr weit aus dem Wasser herausragen.

Weiterhin Kanu fahren können Wassersportler auf dem Obermain im Landkreis Lichtenfels zwischen Michelau und Hausen, auf dem Großen See Breitengüßbach und auf dem gesamten Main flussabwärts ab Hallstadt.

Hier gibt's die Wasserstände

Den aktuellen Wasserstand können Kanufahrer per Telefon unter der Rufnummer 01804/370037-524 für den Pegel Kemmern und unter 01804/370037-523 für den Pegel Schwürbitz (0,20 Euro pro Anruf aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunkpreise können abweichen) oder unter www.hnd.bayern.de erfahren. red