Die Neuwahlen der Vereinsführung sowie Ehrungen und eine Satzungsänderung waren die zentralen Punkte in der diesjährigen Jahreshauptversammlung der Jugendkapelle Aurachtal. Nach zehn Jahren im Vorstandsgremium stellte sich Jörg Seitz nicht mehr zur Wahl und an seine Stelle wurde die bisherige Beisitzerin Monika Heller-Schmidt einstimmig in ihr neues Amt gewählt. An ihre Stelle rückte Anja Kreß in die Vereinsleitung nach. Auch Kathrin Grzeschik (bislang stellvertretende Kassiererin) stellte sich nicht mehr zur Wahl, der Musiker Michael Simmerlein übernahm ihren Posten.


Musical war ein großer Erfolg

In ihrem Bericht blickte Vorstandsmitglied Gaby Lorenz auf das vergangene Jahr mit allen Konzerten und Auftritten zurück und gab auch einen Ausblick auf das laufende Jahr des Vereins mit knapp 400 Mitgliedern und 121 aktiven Musikern in drei Orchestern und zwei Bläserklassen. Insbesondere hob sie die Mitwirkung am Musical zur Klostergeschichte "Hiltegund" und das schon traditionelle Frühschoppenkonzert auf dem Erlanger Entlas-Keller hervor.
Wie der musikalische Leiter Wolfram Heinlein berichtete, werden durch sieben Ausbilder derzeit 77 Musiker ausgebildet. Aber auch an den Instrumentallehrgängen des Nordbayerischen Musikbundes wurde teilgenommen und beim Solo-Wettbewerb waren zwei Duos beim Verbandsentscheid in Bad Königshofen erfolgreich.
Derzeit bereiten sich das Hauptorchester mit seinen 34 Musikern und das Nachwuchsorchester auf das Jahreskonzert am 21. April vor. Wie Heinlein erwähnte, werden die Besucher in diesem Jahr in Länder entführt, in denen eigene Rhythmen entstanden sind und sich entwickelt haben. Einige davon gehören heute zum Standard in den Tanzschulen, andere finden sich in der heutigen Popmusik. Das nächste große Projekt neben den Unterhaltungsauftritten wird im Juni ein Wertungsspiel in Neunkirchen am Brand sein.
Schatzmeisterin Ingrid Brendel berichtete von einem Überschuss in der Kasse, wobei bei den Ausgaben die Kosten der Ausbildung den größten Posten darstellten. Zur Deckung der Ausgaben trugen neben den Mitgliedsbeiträgen, Zuschüssen und Spenden insbesondere auch die auf dem Musikerheim installierte Photovoltaikanlage bei. In das Musikerheim wird auch in diesem Jahr wieder investiert, als Notausgang für das Obergeschoss muss eine Außentreppe angebaut werden.