Mit viel Respekt vor dem Interpreten Ludwig Hirsch bringt Voodoo Jürgens die großen Hits von der "Omama" bis zu " I lieg am Ruckn" und viele andere wieder auf die Bühne. Am 18. Oktober, 20 Uhr, gastiert der österreichische Liedermacher im Kulturboden Hallstadt. Karten gibt es ab sofort bei den bekannten Vorverkaufsstellen.
Wer könnte dazu besser prädestiniert sein, als ein immer schon großer Verehrer von Ludwig Hirsch? Gehen doch auch Voodoo Jürgens musikalische Wurzeln auf diesen "dunkelgrauen" aber auch manchmal "himmelblauen" Liedermacher zurück. 40 Jahre nach Veröffentlichung des legendären Hirsch-Albums "Dunkelgraue Lieder" kommen die Hits wieder auf die Bühne. Als "Austropop-Hype der Stunde!" (Musikexpress) im gesamten deutschsprachigen Raum gefeiert, gilt Voodoo Jürgens spätestens seit Veröffentlichung seines mit Goldstatus veredelten Debütalbums "Ansa Woar" im Herbst 2016 als das nächste "große Ding" aus Wien. Seine überaus eingängige Vorab-Single "Heite grob ma Tote aus" wurde rasch zum gefeierten Indie-Hit.
Als musikalische Vorbilder nennt er unter anderen Bob Dylan, Leonard Cohen, Tom Waits oder The Libertines, wie auch die Beat-Poeten der Fünfziger Jahre. Voodoo Jürgens singt in der Sprache, in der er spricht, denkt, träumt und transferiert das seit einigen Jahren wieder moderne Wienerlied mit seinem unwiderstehlichen Charme, Witz und seiner Coolness auf ein völlig neues Level. red