Seit vier Jahrzehnten ist Josef Dirauf aus Döringstadt bereits der Christlich-Sozialen Union treu. Sein CSU-Verband "westlich des Mains" nahm das Sommerfest auf dem Birkacher Sportplatz zum Anlass, um ihm im Kreise seiner Parteikollegen dafür zu danken und mit einer Ehrenurkunde auszuzeichnen.
Darüber hinaus würdigte Vorsitzender Markus Knipper gemeinsam mit Bürgermeister Bernhard Storath, Kreisvorsitzendem Christian Meißner und dem Landtagsabgeordneten Jürgen Baumgärtner zwei weitere verdiente Mitglieder (siehe Infobox). Und natürlich stand auch Politik im Mittelpunkt des sommerlichen Treffens.
So blickte MdL Baumgärtner auf das Erreichte der zu Ende gehenden Legislaturperiode im Landtag zurück. "Die gesteckten Ziele wurden wirksam umgesetzt", lautete seine Bilanz. Ministerpräsident Söder habe bei seinem Amtsantritt einen sehr ehrgeizigen Masterplan zur Verbesserung im Pflegebereich aufgstellt, der Anreize bringe, dass Ärztestellen und Praxen auf dem Land wieder attraktiv würden. Es sei wichtig, Lichtenfels als 3-D-Forschungsstandort zu fördern. Ferner sprach Baumgärtner die Themen Bildung und Sicherheit an.
Christian Meißner ging auf die Landkreispolitik ein. Das Lichtenfelser Green Hospital gehe noch im Juli in Betrieb. Sehr am Herzen liege ihm die Klärung der Krankenhaussituation in Kutzenberg, für die er mit sehr großem Engagement kämpfen werde.
Bürgermeister Bernhard Storath ging kurz auf das neue Ebensfelder Feuerwehrhaus ein und prognostizierte, dass die Änderung der Straßenausbausatzung die Marktgemeinde wohl vor keine großen Probleme stellen werde. In der anschließenden Diskussion wurden die Sorgen um den aktuellen Pflegenotstand und um den Lehrermangel deutlich. Auch meinten Anwesende, dass das von den Jugendlichen gerne in Anspruch genommene Fifty-Fifty-Taxi nicht mehr funktioniere. Als absolut schädlich für die Demokratie wurde die Auseinandersetzung von Innenminister Seehofer und Kanzlerin Angela Merkel gewertet. mad