Im Brauerei-Museum auf dem Michelsberg scheint sich der baustellenbedingte Rückgang der Besucherzahlen zu entspannen. Im Vergleich zum Vorjahr entsprach dieser Rückgang nur noch zwei Prozent, berichtete Vorsitzender Johannes Schulters bei der Hauptversammlung des Vereins Fränkischen Brauerei-Museum in der Bierstadt Bamberg e.V. Die geplante didaktische Neuausrichtung der Ausstellung wurde im vergangenen Jahr u.a. mit einer neuen Beschilderung zur Wegeführung im Außenbereich begonnen. Der weiteren Umsetzung des Konzepts müssen allerdings aktuell wichtigere Maßnahmen zur Sicherheit im Museum vorgezogen werden. Außerdem steht nach wie vor noch kein geeignetes Depot zur Verfügung. Unabhängig davon wird zurzeit für das FBM ein museumspädagogisches Programm entwickelt, das das Museum für Schulklassen attraktiver macht
Unter dem Motto "Mehr vom Bier wissen - Mehr vom Bier haben" steht das Angebot für die Mitglieder. Im Rahmen der Genuss- und Bierkult(o)urreisen wird im April die Genussregion Oberfranken mit Kulmbach, Bayreuth und Huppendorf erkundet. Die Herbstexkursion wird den Spuren des Bieres in der Weinregion Tauberfranken nachgehen.
Bei der Versammlung wurde der seit 1979 amtierende Vorsitzende Johannes Schulters (Mitbegründer und Hauptinitiator des FBM) für seine besonderen Verdienste mit der Ehrenmitgliedschaft ausgezeichnet.
Im kommenden Jahr feiert der Verein 40-jähriges Bestehen unter der Schirmherrschaft von OB Andreas Starke. Das Museum ist übrigens seit Ende März wieder geöffnet: Mittwoch bis Freitag 13 bis 17 Uhr, Samstag, Sonn- und Feiertage 11 bis 17 Uhr. red