Was sich längst angebahnt hat, ist aufgrund des Saisonabbruchs nun in trockenen Tüchern: Die U17-Fußballjunioren der JFG Steigerwald sind Meister der Bezirksoberliga und steigen nach nur einem Jahr Abstinenz wieder in die Landesliga auf. "Die Jungs kann man gar nicht genug loben", sagt Trainer Wolfgang Zeck. Der Vater des Erfolgs hat das Team in den vergangenen fünf Jahren geformt. Mit 28 von 30 möglichen Punkten nach zehn Spielen bis zur Winterpause und dem herausragenden Torverhältnis von 64:10 steht die JFG Steigerwald verdient an der Tabellenspitze. Dieser Erfolg ist umso höher einzuschätzen, da die beiden härtesten Verfolger die Nachwuchsleistungszentren der SpVgg Bayreuth und des FC Coburg waren. Zwölf der 16 eingesetzten Spieler trugen sich in die Torschützenliste ein. Top-Torjäger war Matthias Wächter mit 14 Treffern. Nach der Zwangspause geht es jetzt für den Jahrgang 2003 in das "Abenteuer" U19-Junioren, bei denen mit der Bayernliga und der Bezirksoberliga zwei Spielklassen auf die Jungs warten, die ihnen alles abverlangen werden.

Nach dem Aufstieg in die Kreisliga gelang der zweiten U19-Mannschaft der JFG Steigerwald völlig unerwartet der Durchmarsch in die Bezirksoberliga. Ungeschlagen ging das Team von Chefcoach Bernhard Lorz in die Winterpause mit 26 von 30 möglichen Punkten und steht nach dem Saisonabbruch als Meister fest. Zum Einsatz kamen Niklas Ansorge, Robin Bätz, Yannik Bogensperger, Niels Dorsch, Lennart Heuchele, Philip Heuß, Jusin Hilpert, Daniel Körber, Tim Reheuser Lovis Schmid, Lorenz Schnappauf, Christoph Schulz, Nico Söllmann, Julian Thomann, Lorenz Utz, Marc Vollmuth, Jakob Voran und Marco Zeh. red