"Heute wollen wir gleich zwei Projekten durch die Einweihung Bedeutung verleihen", sagte Udo Hoppe, der BRK-Bereitschaftsleiter der Bereitschaft Rödental-Froschgrund. Gemeint waren zum einen der Betreuungsanhänger und zum anderen die Garagen.
Der Freistaat Bayern stellt der "Schnellen Einsatzgruppe Betreuung" den Mannschaftstransportwagen und schließlich einen Betreuungsanhänger zur Verfügung. Letzterer wurde 2017 erworben. Das Problem war, dass beide Teile nicht im Freien stehen sollten. Nach Zustimmung der Stadt Rödental konnten zwei Garagen erstellt werden. Viele packten dafür ehrenamtlich an.
Der Anhänger selbst ist ausgestattet mit Utensilien, um im Notfall effektiv und schnell zu helfen, und kann am Ort des Geschehens bis zu 200 Personen versorgen mit Geschirr, Gläsern, Bestecken und Hygieneartikeln. Die Feuertaufe bestand er bereits bei Brandeinsätzen und einer Vermisstensuche. "Die hohe Investition hat also schon damit ihre Berechtigung gezeigt", sagte Hoppe bei dem Termin. Rödentals Bürgermeister Marco Steiner (FW) zeigte seine Hochachtung ob der Leistungen beim Bau und den Einsätzen. "Es ist eine runde Sache geworden", meinte er. Der stellvertretende Kreisbereitschaftsleiter Claus Weigand bedauerte, dass das Rote Kreuz leider nur bei Katastrophen von der Öffentlichkeit wahrgenommen werde. Pfarrer Arnold Kroll erteilte den kirchlichen Segen und fügte augenzwinkernd hinzu: "Gott behütet und beschützt euch - und steht Schmiere." dav