Zum zweiten Mal veranstaltete der Jägerverein Bad Kissingen 1927 e.V. ein Übungs- und Leistungsschießen für seine Vereinsmitglieder auf dem Schießstand der Königlich privilegierten Freihandschützen 1458 Bad Kissingen. Wie auch im Dezember wurde jetzt der komplette Schießstand angemietet und stand den Jägern für ihre Kurz- und Langwaffen-Disziplinen zur Verfügung. Felix Füller, Referent für Junge Jäger des Jägervereins, betonte bei seiner Begrüßung, dass "ein sicheres, waid- und tierschutzgerechtes Jagen, eine treffsichere Schießleistung der Jäger erfordere". Aus diesem Grund hat der Bayerische Jagdverband e.V. (BJV) ein Konzept zum freiwilligen Übungsschießen entwickelt, das mit dem "BJV-Übungsheft für das jagdpraktische Schießen" und den damit verbundenen Übungs- und Leistungsabzeichen erfolgreich umgesetzt und praktiziert wird, damit hat der Bayerische Jagdverband e.V. für seine Jägerinnen und Jäger eine Vorreiterrolle im jagdlichen Schießen in Deutschland übernommen.
Geschossen wurde auf dem kürzlich fertiggestellten 100-Meter-Schießstand - sitzend aufgelegt - genau so, wie es die Jagdpraxis erfordert. 14 Teilnehmer erfüllten die Anforderungen für das Leistungsabzeichen "BJV-Büchsennadel". Feierlich übereicht wird die Plakette am 19. Oktober, im Rahmen der Mitgliederversammlung, zusammen mit weiteren BJV-Leistungsabzeichen, die noch im Laufe des Jahres erworben werden können. Voraussetzung für die Jagd und den sicheren Schuss ist die absolute Vertrautheit mit der eigenen Waffe. Die notwendigen Übungsschießen und die damit verbundene Zeit und Kosten sind den Bad Kissinger Jägern das Wild wert. red