Mitmenschen von A nach B mitnehmen, die sonst keine Möglichkeit haben, mal eben einzukaufen, den Arzt aufzusuchen oder bei Freunden einen Kaffee zu trinken: Dass der Markt Zapfendorf und der Markt Ebensfeld auf Initiative der Bürger von Oberleiterbach das interkommunale Projekt "Mitfahrbänkla" ins Leben rufen wollen, sorgte bei den Verantwortlichen des Demographie-Kompetenzzentrum Oberfranken für große Begeisterung.


Zuschlag bekommen

Beide Marktgemeinden bewarben sich daraufhin auch auf die bezirkszweit ausgelobten Mitfahrbänke, bekamen dann zunächst je eine zugesprochen - und letztlich zwei, weil die Idee den Entscheidern in Bayreuth so exzellent gefällt. Leider aber verzögert sich dadurch der Start des "Mitfahrbänkla" zwischen Ebensfeld und Zapfendorf, denn die Bänke müssen erst gefertigt werden.
Die Verantwortlichen in den Kommunen und im initiierenden 279-Einwohner-Dorf haben den Starttermin nun auf Anfang/Mitte September verschoben.


An den Hauptstraßen

Eine der Zapfendorfer Bänke soll dann an der Hauptstraße in Höhe der katholischen Kirche stehen, eine der Ebensfelder Sitzgelegenheiten wohl ebenfalls im Bereich der Hauptstraße. Weitere Standorte werden derzeit geprüft. Und die "Pilotprojekt-Bank" steht schon seit vielen Wochen. Wo? In Oberleiterbach, an der Ecke Reuthloser Straße/Eichenweg/Peusenhofer Weg. Bereit, endlich ihren Zweck zu erfüllen.