Der Altenkunstadter Weltenbummler Richard Schmitt hat schon die halbe Welt bereist. Am Sonntag, den 18. Februar, um 18 Uhr entführt er im Saal der Altenkunstadter Kleinkunstkneipe "Nepomuk" Jung und Alt in seinem Lichtbildervortrag auf die italienische Mittelmeerinsel Sardinien.
Auf den ersten Blick begeisterten den Sardinien-Urlauber aus Oberfranken die traumhaften feinsandigen Buchten, an denen türkis bis dunkelblau das Mittelmeer schimmert. Der Altenkunstadter fühlte sich an die Karibik erinnert. "Man wird Lügen gestraft, wenn man behauptet, die Farben des Meeres sind in den Prospekten und Reisebüchern übertrieben dargestellt. Beim Ansehen gerät man regelrecht ins Staunen. Ein Inselparadies, das hält was es verspricht", sagt Schmitt.
Dann gibt es für ihn den zweiten Blick. Dieser erschließe sich dem Reisenden erst dann, wenn man sich ins Landesinnere begebe. "Dort verzaubern die pitoresken Bergdörfer der Barbagia, entdeckt man im Inneren des Supramontegebirges riesige Höhlensysteme, die einem den Atem stocken lassen", erzählt Schmitt.
Der Wanderer traf aber auch auf tausend Jahre alte Siedlungen und bestaunte ehrfurchtsvoll die riesige Granitplatte eines Gigantengrabes der Nuraghenkultur. Derweil huschten Eidechsen über die heißen Felsen der Ogliastra, und ein Griff in den Feigenbaum eröffnete dem Besucher vom Obermain die kulinarischen Köstlichkeiten Sardiniens.
"Welcher dieser beiden Blickwinkel die Seele am meisten berührt, muss jeder für sich entscheiden", sagt Schmitt. Bei seiner Beamershow, die unter anderem mit original sardischer Musik vertont wurde, wird man beide Blickwinkel erfahren, erleben und lieben lernen.