Bis 8. September zeigt in München die renommierte Galerie Forum Rutzmoser am Odeonsplatz die Ausstellung "chinese-ink-painting"des Stockheimer Künstlers Karol J. Hurec mit 25 Exponaten.
Seit 2015 malt Hurec mit Chinatusche auf chinesischem Reispapier oder großen Leinwänden. Erlernt hat er die Tuschmaltechnik beim chinesischen Tuschmeister Ma Jun, der 2015 Kronach besuchte.


Inspiriert von der Kunst Shi Yuns

Angeregt und inspiriert von Professor Shi Yu von der Kunstakademie Peking begann Hurec, europäische Ölmalerei/Lasurtechnik mit chinesischer Tuschmalerei zu verbinden. Dabei orientiert er sich speziell an der chinesischen Kalligraphie und der Tuschmaltechnik Ma Juns. Aus der eigenen gestischen Handschrift erschafft Hurec spontane Chiffren, die Assoziationen an reale Topografien erwecken oder er lässt figurative Assoziationen allein aus den gestischen Formen, dem "Touch" des Tuschpinsels entstehen.
Galerist Rutzmoser, der seit 50 Jahren vornehmlich moderne, figurative Kunst präsentiert, war von den expressiven Schwarz-Weiß-Bildern Hurecs begeistert und bot diesem eine Einzelausstellung an.
Zur Vernissage kamen neben den zahlreichen Münchner Stammbesuchern der Galerie auch viele Kronacher Freunde des Künstlers hinzu, die jetzt in München wohnen. Die Landschaftsmotive aus dem Frankenwald, der Staffelberg oder die Ostsee fanden großen Zuspruch.
Die Ausstellung in der Galerie Forum Rutzmoser, Briennerstraße 6, ist noch zu sehen bis 8. September. Öffnungszeiten der Galerie: Montag bis Freitag 14 bis 18 Uhr und samstags 11 bis 13 Uhr. br.mü