Im Elektrofachgeschäft von Peter und Heidi Keil in der Hauptstraße 23 in Maroldsweisach wurde jetzt eine Postfiliale eröffnet. Dort besteht nun die Möglichkeit, alle Postgeschäfte abzuwickeln.
Gabriele Heidemann war eine der ersten Kundinnen nach der offiziellen Eröffnung. Sie wurde bedient von Heidi Keil, der der Vertriebsmanger der Deutschen Post, Stefan Hollfelder, über die Schulter schaute und ihr den einen oder anderen Tipp gab, wie Postgeschäfte abgewickelt werden.
Mit dabei war auch Bürgermeister Wolfram Thein, der sich bei Familie Keil bedankte, dass sie bereit war, in ihrem Geschäft die Postfiliale einrichten zu lassen. "Das passierte alles innerhalb von vier Wochen und ich hoffe, dass ihr durch die Postkunden auch das eine oder andere Geschäft in euren Räumen machen könnt", sagte Thein. Das Gemeindeoberhaupt hält es für die Gemeinde wichtig, eine Postfiliale zu haben. "Wir haben in Maroldsweisach die Postverteilerstelle und da sollte es auch schon eine Filiale geben, was nun der Fall ist", freute sich Thein.


Bobby-Cars für den Kindergarten

Helmut Muhr aus Nürnberg, Regionaler Politikbeauftragter der Deutschen Post, blickte kurz zurück und ging auf die Entwicklung in Richtung Postfilialen kurz ein. "Dass manchmal in Ortschaften Postfilialen verlegt werden, ist ein ganz normaler Vorgang und mit Unterstützung von Bürgermeister Thein ist es in kurzer Zeit gelungen, die Familie Keil zu überzeugen, die Postfiliale in ihren Räumen einrichten zu können", freute sich Muhr.
Dass das gelungen ist, darüber konnte sich auch Elisabeth Endreß, Leiterin des Kindergartens von Maroldsweisach, freuen. Die Vertreter der Post übergaben an sie drei knallgelbe Bobby-Cars. "Solche hatten wir noch nie, da werden sich unsere Kinder freuen", war sich Endreß sicher. Olaf Gunzelmann, Vertriebsgebietsleiter der Deutschen Post und zuständig für etwa 700 Postfilialen, meinte Blick auf die Familie Keil: "Ich bin mir sicher, dass die Postfiliale in ihren Räumen nicht ihr Nachteil sein wird."