In der westlichen Welt wird die Ikone in erster Linie als Kunstgegenstand betrachtet. Für die orthodoxe Christenheit ist sie jedoch heiligster Gegenstand ihres praktizierten Glaubens. In der Ausstellung "Ikonen - Fenster zur Ewigkeit - russische und griechische Ikonen des 17.-20. Jahrhunderts" sieht man einen repräsentativen Querschnitt durch das vielfältige Gebiet der Ikonenkunst. Neben hochwertigen musealen Sammlerstücken sind auch einfache Hausikonen ausgestellt, deren Echtheit, Herkunft, Alter und Originalität durch wissenschaftlich zuverlässige Expertisen garantiert wird. Die Ausstellung kann am morgigen Samstag und Sonntag, 22. Juli, jeweils von 10 bis 18 Uhr im Foyer des Kathi-Baur-Alten- und Pflegeheims St. Heinrich in der Kirchleiner Straße 5 besucht werden. red