Erst zum Jahresende steht die Tarifrunde in der Metallindustrie an, aber die Vorgeplänkel laufen schon. Jürgen Apfel, Geschäftsführer der IG Metall in Coburg, reagierte am Donnerstag auf die Forderung der Arbeitgeberseite nach Zurückhaltung: Viele Beschäftigte würden wegen Kurzarbeit schon jetzt auf Geld verzichten. Die Unternehmen seien "in der Pflicht, gemeinsam mit der IG Metall und den Beschäftigten Zukunftsperspektiven für die Standorte" zu entwickeln. Apfel warnte vor Imageverlusten: "Die Beschäftigten werden sich viele Jahre merken, wie die Unternehmen jetzt in der Krise mit ihnen umgehen." Die IG Metall habe bereits im März mit dem Arbeitgeberverband vbm einen Solidar-Tarifvertrag für die Metall- und Elektrobranche abgeschlossen. Der habe zwar Unterstützung für besonders betroffene Beschäftigte gebracht, aber keine Entgelterhöhung. red