Der HSV Altenstein wird 70 Jahre alt. Das wird am kommenden Wochenende, 14./15. Juli, gefeiert. Am Samstag um 14 Uhr findet ein Fußballspiel zwischen der SG Maroldsweisach/Altenstein und dem SV 30 Hafenpreppach statt. Um 16 Uhr kann dann das WM-Spiel um Platz drei am Veranstaltungsort gesehen werden. Ab 18 Uhr gibt es Kulinarisches und ab 19 Uhr sorgen die "Franken-Schlawiner" für Stimmung in Altenstein.
Der Sonntag beginnt mit einem Festgottesdienst am Sportplatz, dem sich ein Weißwurstfrühstück ab elf Uhr anschließt. Ab 12 Uhr rollt wieder der Ball bei dem Spiel TSV Pfarrweisach - SpVgg Dietersdorf und um 14 Uhr trifft die SG Maroldsweisach/Altenstein auf die SG Pfaffendorf/Gemeinfeld. Höherklassig geht es dann weiter, wenn um 17 Uhr das WM-Finale am Sportplatz übertragen wird. Danach klingt das Festwochenende des Vereins aus.


Kurt Kolb erster Vorsitzender

Die Gründung musste damals von der Militärregierung genehmigt werden. In der Gründungsversammlung wählten 17 Männer und 21 Frauen Kurt Kolb zu ihrem ersten Vorsitzenden. Wenn die Gründer auch daran dachten, die Kultur- und Heimatverbundenheit zu fördern, rückte der Fußballsport doch schnell in den Vordergrund - wobei es damals auch einige Boxveranstaltungen gab.
Beim ersten Sportplatzbau im Frühjahr 1949 unterstützte den HSV die Gemeinde Altenstein, die das Grundstück bereitstellte. Es entstand der im Wesentlichen bis zum Umbau 1988 unverändert gebliebene Sportplatz. Der Bau eines Rasenspielfeldes war dann ein Meilenstein in der HSV-Geschichte und ein Schritt, der das Fortbestehen des Vereins sicherte.


Wichtig war die Jugendarbeit

Mit dem Beitritt zum Bayerischen Fußballverband begann ab dem Spieljahr 1951/52 ein geregelter Spielbetrieb in der C- Klasse Bamberg. Man erkannte, dass ohne eigene Jugendarbeit das Fortbestehen des HSV im Laufe der Zeit immer schwieriger würde. Unter äußerst schwierigen Bedingungen gelang es Vorstand Werner Brauer bereits 1952, eine Jugendabteilung mit Wilhelm Koch als Jugendwart zu gründen. Wegen Spielermangel musste die Jugendarbeit aber schon 1954 wieder eingestellt werden. Einen zweiten Anlauf unternahm man im Jahre 1966. Herbert Sauer übernahm die Betreuung der Jugendlichen.
Ein stetiger Aufwärtstrend gipfelte erstmals in der Vereinsgeschichte 1986/87 im Aufstieg einer Seniorenmannschaft in die B- Klasse. In der Spielzeit 1992/93 wurde Wolfgang Dietrich als Trainer verpflichtet. Mit ihm kam neuer Schwung in die Mannschaften und die Begeisterung bei den Zuschauern war groß. Seit 1969 gab es eine aktive Damengymnastikgruppe. red