Mit einem Heimsieg hätten die HSC-Youngsters zu den Spitzenteams aufschließen und den Abstand zu den Verfolgern im Rennen um den für den Verbleib in der Bundesliga entscheidenden 6. Platz möglicherweise ausbauen können.
Zehn Minuten lang standen die Zeichen für den HSC sogar auf Sieg. Durch Treffer von Lukas Dude, Christopher Härtl, den mutig auftrumpfenden Jonas Wolter und Niklas Knauer führten die Vestestädter bis zur 10. Minute 4:2 und 6:4, doch die Gäste aus Mittelhessen glichen jeweils zum 4:4 und 6:6 aus.


HSC 2000 Coburg gegen
HSG Dutenhofen/M.24:28 (13:14)

Immer wenn die "Gelb-Schwarzen" den Anschluss verloren zu haben schienen, spielten sie plötzlich befreiter auf und überraschten die gegnerische Abwehr mit raffinierten Spielzügen. Das gab Hoffnung, denn Benjamin Beyer, Lukas Dude und Christopher Härtl verkürzten auf 13:14. Es war sogar noch mehr drin, doch in der 30. Minute fand der ansonsten so nervenstarke Niklas Knauer beim Siebenmeter seinen Meister im Dutenhofener Keeper.
Immer wenn die HSC-Jungs in der zweiten Hälfte drauf und dran waren, den Spielverlauf zu ihren Gunsten zu wenden, waren sie plötzlich wie gelähmt. In den letzten 20 Minuten des Spiels feierte Torhüter Robin Hennig nach seiner Knieverletzung, die er im Hinspiel ausgerechnet in Dutenhofen erlitten hatte, seine Premiere im neuen Jahr und konnte, wie sein glänzender Kollege Fabian Apfel, mit mehreren Paraden überzeugen. Die HSC-Jungs kämpften, klammerten, kratzten, aber es t half nichts , denn ihnen spielten die Nerven einen Streich.
Dem HSC gelang der Ausgleich nicht mehr, er fiel mit 21:25, 22:26 und eine Minute vor Schluss mit 23:28 zurück.
HSC 2000 Coburg: Fabian Apfel, Robin Hennig, Tizian Braun - Lukas Dude (5), Benjamin Beyer (3), Louis Korn, Leonard Harreß, Justin Spörke (1), Nils Wendel, Jonas Wolter (6), Max Preller, Nicolas Carl, Christopher Härtl (6), Nils Knauer (3/1). - Trainer-Duo: Martin Röhrig, Andreas Gahn. rh