Die Gründung der Musikschule Strullendorf im September 1978 ist eng verbunden mit der Gründung des Musikvereins Zeegenbachtal im Jahr 1972 in Zeegendorf. Der damals junge Lehramtsstudent Karl Berberich wurde zum maßgeblichen Motor der musikalischen Ausbildung für Kinder und Jugendliche in und um Zeegendorf.
Schulamtsdirektor Georg Freisinger aus Geisfeld und Wilhelm Walter, Leiter des Singschulwerks Oberfranken, zeigten sich begeistert über die Grundlagenarbeit des Musikvereins und so gelang es zusammen mit Karl Berberich, die Sing- und Musikschule in Strullendorf aufzubauen. Unterstützt wurden sie vom damaligen ersten Bürgermeister der Gemeinde Strullendorf Bruno Weiß und dem Strullendorfer Schulleiter Luitpold Berthold.
Neben der nach wie vor engen Zusammenarbeit mit dem Musikverein Zeegenbachtal und der Grund- und Mittelschule Strullendorf kooperiert die Musikschule mit allen Kindergärten im Gemeindegebiet, insbesondere hier im wichtigen Bereich der musikalischen Früherziehung. So kann in Strullendorf die Grundlage für ein ganzes Musikleben gelegt werden.
Es gibt bereits professionelle Musiker, die an der Musikschule, quasi dem Ort ihrer eigenen Ausbildung, unterrichten. Markus Motschenbacher, Solo-Trompeter beim bayerischen Polizeiorchester, ist da nur ein Beispiel, auf das man in Strullendorf mit Recht sehr stolz sein kann.
Die Zahl der Schüler wuchs von anfangs 55 auf aktuell rund 350 Musikschüler pro Ausbildungsjahr. Vom Klavierunterricht, über das breite Spektrum der Blechblasinstrumente bis hin zum Geigenunterricht reicht die Angebotspalette. Waren es früher Studenten und erfahrene Laien, sind es heute 21 professionell ausgebildete Musikpädagogen, die unterrichten. Einen gewissen Schwerpunkt bilden nach wie vor die Bläserklassen, aufgrund der engen Verbindung mit dem Musikverein Zeegenbachtal.
2014 hat Diplom-Musiklehrer Michael Saffer die Leitung der Musikschule übernommen. Der Vollblutmusiker unterrichtet selbst Akkordeon und tiefes Blech. Wie seinem Vorgänger Karl Berberich, der für seine Verdienste um die Musikschule unter anderem mit der Ehrenbürgerwürde der Gemeinde Strullendorf ausgezeichnet wurde, liegt ihm die Nachwuchsförderung besonders am Herzen. Für ihn ist es wichtig, dass ein wohnortnaher und umfangreicher Musikunterricht an den drei Unterrichtsstandorten aufrechterhalten werden kann. Neben der Talent- und der Breitenförderung sieht er die Musikschule als eine "ganz wichtige Investition in die Gesellschaft".
Unterstützt wird die Musikschule tatkräftig durch den Förderverein, der es ermöglicht, immer wieder einmal auch ein "Mangelinstrument" anzuschaffen.


Gemeinde ist Träger

Der Träger der Musikschule ist seit Beginn an die Gemeinde Strullendorf. Trotz der nicht unerheblichen Kosten ist man bisher immer, quer über alle Gemeinderatsfraktionen hinweg, der Meinung gewesen, dass die Mittel gut eingesetzt sind und Strullendorf mit der eigenen Musikschule ein Alleinstellungsmerkmal im gesamten Landkreis besitzt.
Die kompetente und umfangreiche Ausbildung der Schüler wird immer wieder auch bei Prüfungen und Wettbewerben sowie bei öffentlichen Konzerten unter Beweis gestellt. So wurde unter anderem Jonas Bohlein letztes Jahr Landessieger auf der Tuba beim Wettbewerb des bayerischen Blasmusikverbandes. Regelmäßig nehmen die Musikschüler im Ensemble und als Solisten bei "Jugend musiziert" und beim Wettbewerb des bayerischen Blasmusikverbandes erfolgreich teil. Darüber hinaus kann man sich in Strullendorf keine Ehrung und keine Feier mehr ohne eine Ensemblegruppe der Musikschule vorstellen.
Die Musikschule Strullendorf ist Mitglied im Verband der deutschen Musikschulen, im Verband bayerischer Sing- und Musikschulen sowie im Verband des nordbayerischen Musikbundes.