Kinder zieht es in den Wald im FT vom 27. Januar:

Ein Waldkindergarten in Höchstadt wäre doch total toll, endlich könnten unsere Kinder naturnah aufwachsen.

Gestaunt habe ich nur, dass der Waldkindergarten weder Wasser- noch Stromanschluss braucht, weil es für dringende Bedürfnisse eine Kompost-Toi­lette geben wird. Und nach dem Stuhlgang gibt es zum Waschen der Hände wohl eine Handy-App? Oder ist das Waschen der Hände heute nicht mehr in? Dann riechen diese beim Essen des Butterbrots halt noch ein bisschen nach Kacke.

Vielleicht war das bei den Neandertalern auch so. Back to the roots! Bei dem Hygienekonzept bin ich jetzt doch nicht mehr so sicher, ob ich meine Kinder in den Waldkindergarten schicke.

Wilhelm Hacker, Höchstadt