In der Ausstellung „ Träume aus Porzellan – 100 Jahre Kaffee- und Teegeschirr 1870–1970“ wird eine Auswahl der schönsten Stücke aus der Kaffee- und Teeporzellansammlung gezeigt.

Bereits kurz nach der Gründung des Museums fanden sich die ersten Sammlungsstücke ein. Manches konnte vor der Verwendung bei Polterabenden gerettet werden. Die eine oder andere alte Besonderheit, liebevoll über Generationen zu Hause in Erinnerung an Urgroßeltern und Großeltern aufbewahrt, wurde vertrauensvoll in die Obhut des Museums gegeben.

An den präsentierten Stücken läßt sich der Wandel der Formen und Verzierungen im Laufe von 100 Jahren nachvollziehen. War es zunächst üblich, zu Konfirmation und Jubiläen besondere Einzelstücke schmuckvoll und aufwendig herzustellen, ist eine Vereinfachung und Reduzierung der Details bei der Produktion im Laufe der zunehmenden Industrialisierung zu beobachten.

Der Wandel der Zeit spiegelt sich nicht nur in der Mode, sondern auch bei der Porzellangestaltung: Waren es früher oft Sammlerstücke zu besonderen Anlässen, so findet sich in den 1950er Jahren auch eine Petticoat-Grafik auf kleinen Konfekt-Tellern. Auch Einzelstücke, die in der ehemaligen DDR in VEB-Betrieben entstanden, sind zu sehen.

Die Ausstellung in Frauenaurach ist am Sonntag, 5. September, von 14 bis 18 Uhr geöffnet, am Sonntag, 12. September (Tag des offenen Denkmals ), von 11 bis 17 Uhr und am Sonntag, 3. Oktober, von 14 bis 18 Uhr. Der Eintritt zur Ausstellung ist frei – Spenden werden erbeten. Aktuelle Informationen über die Öffnungszeiten und alle Termine werden wie immer rechtzeitig auch auf der Website www.museumschuepfla.de bekanntgegeben. red