Das Telekommunikationsunternehmen Vodafone hat in Spardorf, im Forst Tennenlohe, in Herzogenaurach, Möhrendorf und Höchstadt neue 5G-Mobilfunkstation in Betrieb genommen.

Aktuell versorgt Vodafone laut Pressemitteilung bereits an 15 Orten im Landkreis Erlangen-Höchstadt die Bevölkerung mit 5G. An sechs weiteren Vodafone-Standorten im Kreis wird die 5G-Technologie bis Mitte 2022 eingebaut. Diese 5G-Bauprojekte werden realisiert in Höchstadt a. d. Aisch (2x), Herzogenaurach (2x), Eckental und Oberreichenbach.

Um ein flächendeckendes 5G-Netz herzustellen, will Vodafone zunächst die bereits vorhandene Mobilfunk-Infrastruktur weitgehend mitnutzen und seine 5G-Antennen, wo immer es möglich ist, an den bestehenden Standorten im Kreis in Betrieb nehmen. Die bereits bestehenden 37 Mobilfunkstationen im Kreis werden also nach und nach aufgewertet, indem dort zusätzlich 5G-Technologie installiert wird – zum Beispiel an Masten, Aussichtstürmen, Kirchtürmen sowie auf den Dächern von Rathäusern, Bürogebäuden und Wohnhäusern. Dieses geschehe Station für Station im Laufe der nächsten Jahre.

Bis Mitte 2022 will Vodafone im Landkreis noch ein weiteres LTE-Bauprojekt realisieren. Dabei werd das Unternehmen in Eckental eine neue LTE-Station in Betrieb nehmen. Zudem sollen an fünf vorhandenen LTE-Stationen in Höchstadt a. d. Aisch (2x), Herzogenaurach, Oberreichenbach und Vestenbergsgreuth zusätzliche LTE-Antennen angebracht werden, um die Kapazitäten und Geschwindigkeiten zu steigern. red