„Deine Stimme für Inklusion – mach mit!“, lautete diesmal das Motto am Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung . Die Lebenshilfe war dabei und gab Menschen mit Beeinträchtigung eine Stimme. „Für uns ist dieser Tag ein besonderer, denn wir wollen echte Teilhabe und überall mitmachen können. Das ist Inklusion. Und Inklusion ist für alle wichtig“ – das vermittelten die Vertreter Nadine Karg und Günter Hammerl bei einem Treffen vor dem Erlanger Lebenshilfe-Laden Oberbürgermeister Janik und anderen politischen Vertretern. Dabei präsentierten sie zwei große Plakatwände in den Schaufenstern des Ladens. Darauf sind Porträts von neun Selbstvertretern sowie zwei Familien, die ein Kind mit Behinderung haben, zu sehen. Sie äußern dort ihre Forderungen oder ihren persönlichen Wunsch nach mehr Inklusion.

Zum Beispiel wünscht sich Fabian Bauer, dass man Menschen mit Behinderung mehr zutrauen soll, und Nadine Karg sagt: „Wir brauchen Wahlprogramme in leichter Sprache.“ Ergänzt werden die Plakatwände durch selbst produzierte kurze Videos mit Statements von Menschen mit Beeinträchtigung.

OB Florian Janik versicherte, dass er sich weiterhin um das Thema Teilhabe kümmern wird: „Unsere Aufgabe ist es nun, nicht nur nachzulesen, was Sie gesagt haben, sondern zu schauen, wo wir besser werden können und was wir wirklich tun können.“ Noch bis zum Sonntag sind die Plakatwände und die Videos im Lebenshilfe-Laden in der Nürnberger Straße 47 zu sehen. red