– Für die beiden Herzogenauracher Caroline Credé und Hans-Jürgen Kopperger bleibt das Auto erst einmal in der Garage . Zumindest für die kommenden drei Wochen. Beim Stadtradeln wird jeder mit dem Fahrrad zurückgelegte Kilometer gezählt und hilft dem eigenen Team im kommunalen Ranking und der gesamten Kommune im bundesweiten Ranking. Möglichst viele Alltagswege mit dem Fahrrad zurücklegen und damit den Klimaschutz voranbringen – das ist das vorrangige Ziel der Aktion Stadtradeln, die am Samstag, 8. Mai, startet.

Zum Start des Stadtradelns – der bundesweiten Aktion, bei der Herzogenaurach in diesem Jahr zum zehnten Mal teilnimmt – haben Caroline Credé und Hans-Jürgen Kopperger am Mittwoch ihren Autoschlüssel symbolisch an Bürgermeister German Hacker abgegeben und dabei angekündigt: „Wir werden die gesamten drei Wochen des Wettbewerbs kein Auto fahren und uns auch von niemandem mitnehmen lassen.“

Die beiden sind schon mehrere Male beim Stadtradeln angetreten. „Ich versuche meine Mitmenschen zum Umdenken zu bewegen. Jeder von uns kann sich davon anstecken lassen und dazu beitragen, dass etwa ein Fünftel der verkehrsbedingten klimaschädlichen Kohlendioxid-Emissionen in Deutschland verringert werden“, schreibt Kopperger dazu in seinem Blog.

Die beiden Stadtradeln-Stars werden regelmäßig auf der „Stadtradeln-Seite“ über ihre Erfahrungen berichten. „Nehmt einfach mal das Rad, kombiniert mit dem ÖPNV kommt ihr entspannt entschleunigt und mit vielen neuen Eindrücken am Ziel an“, sagt rät Caroline Credé.

Vor allem für Kurzstrecken

Auch Bürgermeister German Hacker , bekanntlich selbst begeisterter Fahrradfahrer, ruft alle Bürger zum Mitradeln auf: Ob auf dem Weg zur Arbeit, zur Schule, zum Einkaufen oder in der Freizeit, gerade jetzt bringt uns das Fahrrad in Bewegung und hält uns fit. Ganz nebenbei können wir dabei auch aktiv zum Klimaschutz beitragen.“

Beim Stadtradeln geht es um Spaß am Fahrradfahren und tolle Preise, aber vor allem darum, möglichst viele Menschen für das Umsteigen auf das Fahrrad im Alltag zu gewinnen. Wenn circa 30 Prozent der Kurzstrecken bis sechs Kilometer in den Innenstädten mit dem Fahrrad statt mit dem Auto gefahren würden, ließen sich etwa 7,5 Millionen Tonnen CO2CO2 vermeiden, so die Initiatoren. Es habe sich gezeigt, dass der Binnenverkehr – das ist der Verkehr im Stadtgebiet zwischen den Stadtquartieren – über 50 Prozent des Verkehrsaufkommens beträgt. Diese Fahrten betragen oft nur bis drei Kilometer. Das motorisierte Verkehrsaufkommen könnte deutlich gesenkt werden, wenn diese kurzen Wege mit dem Stadtbus oder mit dem Fahrrad zurückgelegt würden.

Ab dem 8. Mai können alle, die in Herzogenaurach leben, arbeiten, einem Verein angehören oder eine Schule besuchen, bei der Kampagne des Klima-Bündnisses mitmachen und möglichst viele Radkilometer sammeln.

Zwei Aktionen in der Stadt

Das Stadtradeln wird in Herzogenaurach von zwei Aktionen begleitet: Mit einem von der Stadtbücherei konzipierten Quiz können Jugendliche und Erwachsene ihr Wissen über Fahrräder und das Radfahren (nicht nur) in Herzogenaurach testen. Mit der kostenlosen App „Actionbound“ auf dem Smartphone kann die kleine Tour zu „Fahrrad-Orten“ in Herzogenaurach individuell gestartet werden. Das Quiz ist auch ohne Rundfahrt spielbar. Zu gewinnen gibt es eine Ortlieb-Fahrradtasche und Fahrradreparatur-Sets.

Aber auch die Familien sind zu einer Leseradtour eingeladen. So lädt die Stadtbücherei gemeinsam mit dem Sachgebiet Umwelt zu einer Leseradtour für Familien ein. Neben spannenden Geschichten für Kinder gibt es viel Wissenswertes zu den besuchten Naturräumen. Start ist am Mittwoch, 26. Mai, um 14.30 Uhr vor dem Interims-Rathaus, Wiesengrund 1, Rückkehr ca. 17 Uhr.

Anmelden zum Stadtradeln können sich Interessenten im Internet unter www.stadtradeln.de/herzogenaurach