Wer hat 2021 am meisten Strom gespart oder den geringsten Pro-Kopf-Verbrauch an elektrischer Energie ? Die Antwort lieferten die Teilnehmer am Stromsparwettbewerb Herzogenaurach , der vom Arbeitskreis Energie in Zusammenarbeit mit der Stadt initiiert wurde.

Seit Mai 2021 konnten sich Herzogenauracher Haushalte nach einem Aufruf mit ihrem letztjährigen Verbrauch für den Stromsparwettbewerb registrieren lassen und sich dem Ziel stellen, im Verlauf des Jahres möglichst viel Energie zu sparen und damit zum Klimaschutz beizutragen. Es gilt, nicht nur vermehrt erneuerbare Energien zu nutzen, sondern auch sparsamer damit umzugehen. Dass dies gar nicht so einfach ist, zeigt, dass bei den Sparwilligen oftmals der Stromverbrauch nicht weiter gesenkt werden konnte, vor allem dann nicht, wenn in den Haushalten eh schon wenig verbraucht wurde.

Die Siegerfamilien

Dass sich die Teilnahme am Wettbewerb aber trotzdem lohnen kann, beweist das Beispiel von Familie Walter, die in ihrem Dreipersonenhaushalt auf einen Pro-Kopf-Verbrauch von etwa 500 Kilowattstunden pro Jahr kommt. Aber es gibt auch die großen Einsparer. In ihrem ebenfalls Dreipersonenhaushalt konnte Familie Ruppelt in einem Jahr fast 1000 Kilowattstunden einsparen.

Für ihre Stromsparerfolge erhalten beide Familien jeweils „Herzo“-Gutscheine im Wert von 150 Euro. red