In einer Ausstellung will der Bezirk Mittelfranken das Thema Kindheit und Jugend in Franken thematisieren und bittet alle Bürger um ihre individuelle Erinnerungen und Erlebnisse.

So soll ein besonderer regionalgeschichtlicher Blickwinkel auf das 20. und 21. Jahrhundert entstehen. Konzipiert wird die Wanderausstellung von der Bezirksheimatpflege.

Was verbinden Mittelfrankens Bürgerinnen und Bürger mit ihrer Kindheit und Jugend ? Sind es bestimmte Gebäude , Straßenansichten, Automodelle, Freizeitbeschäftigungen, technische Neuerungen, der erste Schultag oder vielleicht typische Gerichte? Anhand möglichst vieler persönlicher Kindheitserinnerungen der mittelfränkischen Bevölkerung soll der stete Wandel der Gesellschaft und damit auch der mittelfränkischen Geschichte erlebbar werden.

Bildmaterial, gerne gescannt und mit einer kurzen Beschreibung versehen, persönliche Berichte, auch Zeitungsberichte oder familiäre Erinnerungsstücke werden bis September 2021 erbeten.

Für Informationen steht Andrea May, wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Bezirksheimatpflege, gerne unter der Telefonnummer 0981/466450002 zur Verfügung.

Die eingereichten Fotos, Filme, Geschichten und Weiteres werden nach Sichtung kopiert, zeitlich und thematisch geordnet und in den historischen Zusammenhang gestellt. Originale werden selbstverständlich zurückgeschickt. red