Dank des großen Platzangebotes im Oberaurach-Zentrum in Trossenfurt war es auch für die Gemeinde Oberaurach kein Problem, ihre Gemeinderatssitzung am Dienstagabend mit genügend Sicherheitsabstand abzuhalten.

Ein großer Punkt auf der Tagesordnung war der geplante Hochwasserschutz in Kirchaich. Jan-Peter Solveen und Robert Lutz vom Ingenieurbüro Alka stellten die Entwurfsplanung vor und standen dem Gremium Rede und Antwort. Zweck des Vorhabens ist es zum einen, die Hochwassersituation in der Dorfmitte von Kirchaich zu verbessern, und zum anderen, durch geeignete Maßnahmen das Erscheinungsbild und damit die Lebensqualität im Dorfzentrum zu steigern. Durch geeignete Maßnahmen soll die Abflussleistung der Aurach erhöht werden, um häufige Ausuferungen am Rande der östlichen Dorflage zu reduzieren. Gleichzeitig soll der vorhandene Mühlbach als solcher aufgelassen werden, da die Kotzmühle das Wasser des Mühlbaches nicht mehr nutzt und keine Wasserrechte mehr bestehen.

Der Mühlbach außerhalb der Ortslage von Kirchaich wird südlich der Brücke "Untere Au" von Quellzuläufen gespeist und noch zum Betrieb der Fischteichanlagen südöstlich von Kirchaich benötigt. Dies wird auch weiterhin möglich sein.

Die Gesamtkosten der Maßnahme werden auf 410 000 Euro geschätzt. Die Höhe der Förderung durch das Amt für Ländliche Entwicklung ist derzeit noch nicht bekannt. Die Verwaltung hofft jedoch auf eine Förderung von bis zu 50 Prozent. Hierzu muss, wie in vergleichbaren Fällen, eine Kostenvereinbarung mit dem Amt für Ländliche Entwicklung (Teilnehmergemeinschaft Kirchaich) abgeschlossen werden.

Verabschiedung

Für sechs Gemeinderäte und einen Ortssprecher war dies die letzte Sitzung während ihrer Amtszeit. "Leider können wir die Verabschiedung durch die Coronakrise nicht in der gewohnten Form mit den Partnern der ausscheidenden Mitglieder und einem gemeinsamen festlichen Essen durchführen", bedauerte Bürgermeister Thomas Sechser (CSU). Er versprach aber, dies nachzuholen.

Auf stolze 36 Jahre als Gemeinderat kann Manfred Eichhorn zurückblicken. Mit damals 24 Jahren wurde er 1984 in das Gremium gewählt und war dann auch gleich Fraktionsvorsitzender der "Jungen Bürger". Ab 2008 trat er dann für die CSU an, wo er ebenfalls bis zuletzt an der Spitze der Fraktion stand. Für seine Verdienste um die kommunale Selbstverwaltung bekam Eichhorn bereits im Jahre 2014 die Verdienstmedaille in Bronze verliehen.

18 Jahre für das Wohl der Gemeinde engagiert war Christine Stark. Unter anderem auch sechs Jahre lang als Fraktionsvorsitzende der "Jungen Bürger" war sie Initiatorin des beliebten Weihnachtsmarktes in Kirch-aich. Sie hat sich stark gemacht für das Neubaugebiet "Hinter der Quelle". Soziale Belange standen bei Stark immer im Vordergrund, so dass sie sich auch als Leiterin der Bücherei engagierte und im gemeinsamen Bauausschuss beim Neubau des Kindergartens Kirchaich saß.

Zwei Wahlperioden, nämlich jeweils zwölf Jahre, waren Norbert Gülta, Thomas Karg und Tobias Thomann Gemeinderatsmitglieder. Genauso lange setzte sich Reiner Renner für die Belange seines Heimatdorfes Fatschenbrunn als Ortssprecher ein. Neuschleichach hervorragend vertreten hat während der vergangenen sechs Jahre Dieter Dümmler als Gemeinderat.

"Sie alle haben in den zurückliegenden Jahren großes Herzblut in Ihr ehrenamtliches Handeln gelegt und unsere Gemeinde hervorragend vertreten und dazu beigetragen, unsere Gemeinde weiterzuentwickeln und nach vorne zu bringen", lobte Bürgermeister Sechser und sprach auch einen Dank an die Familien der Gremiumsmitglieder für ihr Verständnis aus.