Hildegards Kräutermedizin hat bei den Mitgliedern des Kreisverbandes Coburg für Gartenbau und Landespflege inzwischen eine große und treue Fangemeinde. Auch der diesjährige Vortrag von Petra Hirschmann in Vertretung von Johanna Eisner erfreute sich einer großen Zuhörerschaft, die Geschäftsführer Thomas Neder im Namen des Vorsitzenden Landrat Michael Busch begrüßen konnte. Schwerpunkt des Vortrags anlässlich des ersten Gartenpflegekurses war die Verwendung von Salbei in Form von Salbeitee, Salbeiwein und Salbeisalbe. "Salbei als Tee wird in vielen Fällen viel zu hoch dosiert", erklärte Hirschmann. Dass ein leichter Salbeitee als Mittel gegen Entzündungen und Halsschmerzen sogar schmeckt, durften die Zuhörer selbst probieren. Hierzu verwendete Hirschmann nur ein getrocknetes Blatt pro einem Liter Wasser, das kurz aufgekocht wurde. Für den Salbeiwein als Mittel zum Beispiel gegen Verschleimung und schlechten Atem gab Hirschmann einen Esslöffel getrocknete Salbeiblätter auf einen Viertelliter halbtrockenen Rot- oder Weißwein, den sie mit den Blättern ein bis zwei Minuten kurz aufkochen ließ. Als Grundlage für eine wohlriechende Salbeisalbe wählte die Referentin Blütenblätter der Damaszenerrose, getrocknete Salbeiblätter, gutes Olivenöl, Bienenwachs und Geranium-Öl.
Der nächstes Gartenpflegerkurs findet am Donnerstag, 8. Februar, im Haarther Bierkeller in Haarth statt. Beginn ist um 19 Uhr. Die Themen werden sein: "Nützlingseinsatz, wann, wo, wie?" Referent ist Thomas Neder. Über "Bewährte Staudenpflanzungen in privaten Gärten" wird Klaus Kaiser referieren. Der Eintritt zum Gartenpflegerkurs ist frei.