Wenn am Freitag, 26., und Samstag, 27. Januar, die Faschingssitzungen im Marktsaal stattfinden, könnte der Planplatz heuer nicht bis auf den letzten Platz mit Autos, sondern auch mit Pferden gefüllt sein. Denn dann werden viele Narren der Marktgemeinde als Winnetou, Old Shatterhand, Cowboys oder Indianer kurz vor 19 Uhr zur Rentweinsdorfer Narrenshow reiten. Dem Motto getreu gleicht dieser jetzt schon dem "Wilden Westen".
Das diesjährige Motto "Rentweinsdorf im Wilden Westen" stand schon länger zur Diskussion und heuer wird es nun verwirklicht. Gleich nach Weihnachten hat sich der Sechserrat mitsamt Gehilfen an die Arbeit gemacht, um aus dem Marktsaal eine für das Motto taugliche Faschingslocation zu kreieren.
So viel kann versprochen werden: Es ist ihnen auch dieses Jahr wieder gelungen, ein grandioses Bühnenbild auf die Leinwand zu pinseln. Dankbar ist der Sechserrat seinem "Haus- und Hofmaler" Frederik Schorn, der schon seit Jahren für die künstlerische Feinarbeit zuständig ist.
Am Wochenende ist es nun soweit und das noch streng geheime und verhüllte Kunstwerk wird dem Publikum präsentiert. Ab 19 Uhr holt der Rentweinsdorfer Sechserrat am 26. und 27. Januar sein Lasso heraus und fängt die Narren zu einem vollen und bunt gemischten Programm im Rentweinsdorfer "Wilden Westen" ein.


Was wird geboten?

Die Gäste können sich auch heuer auf ausgedehnte Lachattacken, halsbrecherische Tanzeinlagen, Sketche und Wortbeiträge einstellen. Jeder Abend hält für die Gäste insgesamt 16 Beiträge bereit. An die 100 Akteure werden in verschiedenen Gruppierungen auf die Bühne treten und dafür sorgen, dass das Publikum etwas zum Schmunzeln und zum Lachen hat.
Wer noch keine Karten aber trotzdem Lust auf die Faschingsabende bekommen hat, hat Glück: Für die Veranstaltung am Samstag gibt es noch wenige Restkarten. Für die Platzauswahl am Freitagabend sieht es sogar noch etwas besser aus. Eintrittskarten gibt es beim Bäcker im Rentweinsdorfer Rathaus zu kaufen oder direkt an der Abendkasse.


Zwei neue Akteure zu sehen

Die Rentweinsdorfer halten auch wieder die ein oder andere Überraschung bereit. So werden auf der Bühne zwei neue Akteure zu sehen sein. Zudem hat das diesjährige Rentweinsdorfer Prinzenpaar seinen ersten großen Auftritt. Zum 11.11. haben Steffen Kropp und Julia Leicht das ehemalige Prinzenpaar Cristina Schwappach und Maximilian Wunner abgelöst. Für diese Faschingssaison haben also Steffen II. und Julia II. das Zepter in der Hand und werden bei den beiden Faschingssitzungen auch auf die Bühne treten und für einen Beitrag sorgen. Ebenfalls ein neues Gesicht gibt es in den Reihen des Sechserrats: Nachdem Thomas Schnitzer im letzten Jahr sein Amt als Sechserrat niedergelegt hat, ist nun Sarah Schmidtlein nachgerückt und muss sich als einzige Frau im Sechserrat durchsetzen.