Die Raiffeisenbank Heroldsbach und die Gemeinde Heroldsbach haben aufgrund der durch Corona bedingten Sondersituation die Initiative ergriffen und eine Plattform für von der Corona-Krise betroffenen Geschäftsleute erstellen lassen, auf der für die Geschäfte Gutscheine erworben werden können.

Der Heroldsbacher Pedro Stöhr, Mitgesellschafter und Geschäftsführer der Ticktoo-Systems, hat die Plattform erstellt. Für die grafischen Arbeiten und das Logo zeichnet Petra Möhrlein (Kunst und Grafik) aus Forchheim verantwortlich, die als selbstständige Grafikerin arbeitet. Innerhalb einer Woche wurde das Ganze programmiert und aus dem Boden gestampft.

Die ersten fünf Unternehmen sind bereits online unter www.heroes-heroldsbach.de, weitere sollen nach und nach folgen und sind bereits angeschrieben worden. Als Genossenschaftsbank bietet die Raiffeisenbank einen kostenlosen Service der Zahlungsabwicklung an. Das Geld komme laut Pressemitteilung der Bank zu 100 Prozent beim betroffenen Kunden an.

Unter dem Slogan "HEROES #LieblingladenRetten" sollen Kunden animiert werden, Gutscheine zu kaufen. Das Prinzip ist einfach: Jetzt, da die Läden und Restaurants geschlossen sind, brechen auch die Umsätze weg. Dem soll durch den Kauf von Gutscheinen entgegengesteuert werden. Die digitalen Gutscheine sind mit einem QR-Code ausgestattet und können per Smartphone und PIN entwertet werden. Geschäftsinhaber können sich unter Telefon 09190/994940 oder per E-Mail an heroes@raiffeisenbank-heroldsbach.de an die Raiffeisenbank wenden. red