Mit dem Leitspruch "Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr" eröffnete Vorsitzende Martina Zwosta die Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Reichenbach und begrüßte Bürgermeisterin Karin Ritter mit ihren Gemeinderäten sowie Kreisbrandmeister Frank Fischer.
Der Mitgliederstand beträgt derzeit 114, 16 davon sind Kinder und Jugendliche, "die, die Zukunft der Feuerwehren bedeuten", betonte Vorsitzenden Zwosta in ihrem Bericht.
Die Feuerwehr Reichenbach nahm wieder an mehreren Veranstaltungen in Reichenbach, bei benachbarten Feuerwehren und im Unterkreis teil.
Die Damen- und Jugendfeuerwehr besteht seit 20 Jahren, das wurde im kleinen Rahmen in Verbindung mit dem Johannifeuer gefeiert. Von der Bevölkerung wurde die Veranstaltung gut angenommen. Die Vorsitzende bedankte sie sich bei allen, besonders bei den Jugendlichen, die zum Gelingen des 20. Jubiläums, des Johannifeuers und der Dorfweihnacht beigetragen hatten.
Der Dank der Vorsitzenden ging auch nochmals an bei Valentin Seitz und seine Mutter Kerstin: Sie hatten beim ausgeschriebenen Malwettbewerb für das Logo der Kinderfeuerwehr ihre Idee eingereicht und erhielten dafür den ersten Platz, für den ein Preisgeld von 300 Euro ausgelobt worden war.
Von einem Kaminbrand, drei Sicherheitswachen, drei technischen Hilfeleistungen sowie von einer Fehlalarmierung berichtete Kommandant Stefan Weber. Zwölf Übungen wurden gehalten: Der Übungsbesuch lasse sehr zu wünschen übrig und "Entschuldigungen sind wahrscheinlich für viele ein Fremdwort", bedauerte Weber.
Der Mitgliederstand der aktiven Wehr liegt bei 24, davon sind 20 Männer und vier Frauen. Ein Jugendlicher wurde in die aktive Wehr übernommen. Die Mannschaftsstärke ist rückläufig.
Auch die aktiven Atemschutzgeräteträger werden kontinuierlich weniger. Die Feuerwehrführung hofft, dass durch die Jugend in den nächsten Jahren die vorgeschriebene Stärke wieder erreicht wird.
Zum Schluss bedankte sich der Kommandant für die gute Zusammenarbeit mit der Gemeinde, der Kreisbrandinspektion, dem Gerätewart, dem Atemschutzbeauftragten, dem Jugendwart, dem Vorstand, der Jugendgruppe und bei allen Aktiven der Feuerwehr Reichenbach.


Ehrungen

Herbert Schnappauf erhielt für seine 60-jährige Mitgliedschaft in der Feuerwehr eine Danke surkunde.
Roland Schnappauf und Wolfgang Thomas können auf 50 Jahre Mitgliedschaft zurückblicken.
Für 40 Jahre wurden Armin Detsch, für 20 Jahre Silke Wilpert und für zehn Jahre Richard Balazs und Uwe Neubauer geehrt.
Die Jugendlichen der Wehr absolvierten mehrere Wettbewerbe mit gutem Erfolg und unterstützen den Verein bei allen Anlässen sehr aktiv, so Jugendleiter Peter Dressel.
Fahrzeug- und Gerätewart Christian Gäbler bestätigte der Feuerwehr ordnungsgemäßen Zustand.
Beim Kassenbericht gab es keine Beanstandung. Kassierin Sandra Schülein wurde auf Antrag von Kassenrevisor Hans-Peter Förtsch entlastet.
Kreisbrandmeister Frank Fischer ging auf den Atemschutz, beziehungsweise auf die aktive Wehr ein. Die Mannschaftsstärke der aktiven Wehr sei noch in Ordnung. Beim Atemschutz gibt es aber mittlerweile Probleme. Die Stärke ist in nächster Sicht deutlich zu gering. Die Zusammenarbeit der Feuerwehr Reichenbach mit der Kreisbrandinspektion funktioniere hervorragend, betonte Fischer.
Auch Bürgermeisterin Karin Ritter sprach vom sehr guten Verhältnis zwischen Gemeinde und Feuerwehr. Bei den Anschaffungen sei man auf den neuesten Stand, jedoch immer sparsam. dzr