Der Handelsverband Deutschland (HDE) und Google haben ein breit angelegtes Digitalisierungsprogramm für den Einzelhandel gestartet. Das Paket mit dem Namen "ZukunftHandel" soll insbesondere den durch die Corona-Pandemie hart getroffenen Läden in den deutschen Innenstädten dabei helfen, sich vom klassischen Ladengeschäft hin zu einem hybriden Betrieb (offline und online) zu entwickeln. Dabei soll auch das stationäre Geschäft mithilfe von Online-Tools gestärkt und zukunftsfähig gemacht werden, kündigten der Verband und der Internet-Konzern am Donnerstag in Berlin an.

Die Corona-Krise hat den Einzelhandel hart getroffen, weil viele Geschäfte zeitweise schließen mussten und Verbraucher Infektionen fürchteten.

Gleichzeitig erlebte der Online-Handel einen Boom. Das Statistische Bundesamt verzeichnete in der ersten Jahreshälfte 2020 besonders starke Verluste bei Einzelhändlern mit Textilien, Schuhen, Uhren und Schmuck sowie Büchern. Der stellvertretende Hauptgeschäftsführer des HDE, Stephan Tromp, sagte, die Pandemie sei aber nicht alleine für die Schwierigkeiten von Einzelhändlern verantwortlich. dpa